ISELED Alliance Neueste Mitglieder Marquardt, Preh und TactoTek

Die Allianz wächst weiter: Zwei große Automobilzulieferer und ein finnisches KMU treten bei.
Die Allianz wächst weiter: Zwei große Automobilzulieferer und ein finnisches KMU treten bei.

Die jüngsten Mitglieder bringen Fachwissen aus den Bereichen mechatronische Bedienelemente, Leichtbau-Elektronikfertigung und Oberflächenbeleuchtung in die Allianz mit ein - und rund 3 Mrd. Euro Umsatz.

Die ISELED Alliance verfolgt das Ziel, ein Systemkonzept für eine neue Methode zur Automobilbeleuchtung auf Basis der ISELED-Technik zu entwickeln. Mit den neuesten drei Mitgliedern besteht die Allianz aus aktuell 33 Mitgliedern, die ihren Umsatz zu einem großen Teil in der Automobilindustrie erwirtschaften. Zu den umsatzstärksten Mitgliedern gehören die beiden großen Automobilzulieferer Dräxelmaier und Hella, der Sensor- und Steckverbinderhersteller TE Connectivity, die Halbleiterhersteller NXP, Microchip und die High-Tech-Sparte des an Ams verkauften Osram-Konzerns Osram Opto Semiconductors. Mit Preh und Marquardt sind nun zwei weitere Schwergewichte hinzugekommen.

Automobilzulieferer Preh

Die Preh Gruppe ist ein global aufgestellter Automobilzulieferer und beschäftigt nach aktuellem Stand rund 7.000 Mitarbeiter. 2019 lag der Umsatz bei rund 1,5 Mrd. Euro. Preh wurde 1919 in Bad Neustadt a. d. Saale gegründet und gehört seit 2011 zur Joyson-Gruppe, einem der weltweit 30 größten Automobilzulieferern. Zu den Entwicklungs- und Fertigungskompetenzen zählen insbesondere HMI-Systeme für Pkw und Nutzfahrzeuge sowie E-Mobility-Steuergeräte.

Man werde unter anderem Fachwissen aus dem Bereich der Smart Surfaces in die ISELED Alliance einbringen, verriet Geschäftsführer Dr. Stephen Weng. »Wir verfügen über langjährige Erfahrungen mit der Ausleuchtung von Bedienoberflächen und haben u.a. bei Anwendungen mit ‘Black Panel Effect’ Pionierarbeit geleistet. Zusammen mit unserer Schwestergesellschaft JoysonQuin, die sich auf Interior Trim spezialisiert hat, können wir neue Impulse für Smart Surfaces setzen.«

Bedienelemente von Marquardt

Das 1925 gegründete Familienunternehmen Marquardt mit Stammsitz in Rietheim-Weilheim gehört zu den weltweit führenden Herstellern von mechatronischen Schalt- und Bediensystemen. Die Produkte des Mechatronik-Spezialisten – darunter Bedienkomponenten, Fahrzeugzutritts-, Fahrberechtigungs- und Batteriemanagementsysteme für elektrobetriebene Fahrzeuge – sind in der Automobilindustrie weit verbreitet. Die Marquardt-Gruppe zählt weltweit rund 10.500 Mitarbeiter an 20 Standorten auf vier Kontinenten. Der Umsatz lag im Geschäftsjahr 2019 bei über 1,3 Mrd. Euro. Jedes Jahr investiert Marquardt etwa 10 % des Umsatzes in Forschung & Entwicklung.

Mittelständler aus Finnland: TactoTek

TactoTek Oy mit Sitz in Finnland beschäftigt sich mit der Entwicklung, industriellen Nutzung und Vermarktung der IMSE-Technik (Injection Molded Structural Electronic). Sie ist eine neue Fertigungsmethode für elektronische Bauteile. Bei der Fertigung von IMSE-Teilen werden additive Verfahren genutzt, die mit weniger Kunststoffen und weniger emittierten Treibhausgasen auskommen.

»Beleuchtung ist ein wesentliches Feature für IMSE-Designs und ISELED-System-in-Package-LEDs vereinfachen die Implementierung von leistungsfähigen Beleuchtungslösungen, wie sie unsere Kunden wünschen,« sagte Jussi Harvela, CEO von TactoTek. Innerhalb der Allianz will das Unternehmen Möglichkeiten ausloten, um ISELED-LEDs kosteneffizienter mit IMSE-Verfahren zu vergießen und in Bauteile zu integrieren.

Aktuelle Allianz-Mitglieder

Zur ISELED Alliance gehören mit Stand August 2020 folgende Unternehmen (in alphabetischer Reihenfolge): Allegro MicroSystems, Brightek, Cemm Thome, designLED, Dominant Opto Technologies, Dräxlmaier, Dr. Schneider, Elmos, Everlight, feno, Grupo Antolin, Hella, Gründungsmitglied Inova Semiconductors, iSYS RTS, ITSWELL, Lightworks, Lucie Labs, Magna Lighting, Marquardt, Melexis, Microchip, novem, NXP, Osram Opto Semiconductors, Preh, Prettl Group, TactoTek, Techniplas, TE Connectivity, UG Systems, die Universität Pforzheim, Valeo und Xingyu.

Ihre Entwicklungsarbeit umfasst LED-Module, Standalone-Treiber/Controller, spezialisierte Mikrocontroller und Entwicklungs-Kits. Systeme, in denen ISELED-Bauteile mit Optiken kombiniert werden, befinden sich in der Entwicklung. Aktuell wurden die Spezifikation der 2. Generation von ISELED fertiggestellt. Produkte, die nach diesen Spezifikationen entwickelt werden, sollen eine höhere Farbortgenauigkeit über den gesamten Temperaturbereich bieten und höhere Stromklassen. Als weiteren Meilenstein sieht die Allianz die Erweiterung des ursprünglichen, lokalen ISELED-Protokolls auf einen echten Feldbus im gesamten Fahrzeug. Dafür wird das ILaS-Buskonzept (ISELED Light and Sensor network) entwickelt. Mit ILaS können neben LEDs auch andere Bauelemente wie Matrix-LED-Scheinwerfer, Sensoren und Stellantriebe in großer Zahl über ein einfaches, ungeschirmtes zweiadriges Kabel angesteuert werden.

Am 3. September 2020 findet die 3. ISELED-Konferenz im Format eines Workshops statt, der teils als Präsenzveranstaltung und teils als Livestream abgehalten wird.