OLED-Materialforschung Neuer CEO und frisches Kapital für Cynora

Bei cynora in Baden Württemberg forschen rund 120 Mitarbeiter an blauen OLED-Emittern.
Bei cynora in Baden Württemberg forschen rund 120 Mitarbeiter an blauen OLED-Emittern.

Der deutsche Materialforscher Cynora erhält weitere 25 Millionen Dollar Investorengelder. Genutzt werden sie für Forschung und Markteinführung von effizienteren blauen OLED-Emittern. Dafür wurde mit Adam Kablanian ein neuer CEO gefunden.

Die Investorengelder stammen überwiegend aus internationalen Fonds wie der SRF Partners Group und der DBOLED LLC. An der aktuellen C-Finanzierungsrunde beteiligten sich auch die bestehenden Investoren MIG Funds aus Deutschland und die Schweizer Wecken & Cie. In diesem Zuge wurde auch der Cynora-Vorstand um Dan Rubin vom Investor SRF erweitert.

Verwendet werden die Gelder nach Auskunft von Cynora für Produktion, Vertrieb und technischen Support von neuen TADF-Emittern für OLED-Displays. Sie sind effizienter als aktuell genutzte Emitter und können die Leistungsaufnahme von Smartphone-Displays deutlich reduzieren. Die Forschung daran wird seit mehreren Jahren in Bruchsal, Baden Württemberg, betrieben. Aktuell mit rund 120 Mitarbeitern.

Markteinführung von blauen OLED-Emittern 2020

Für eine erfolgreiche Massenproduktion und Markteinführung sei es noch nötig, die Lebensdauer um den Faktor fünf bis zwanzig zu steigern, so Cynoras CMO Dr. Andreas Haldi im Frühjahr 2019 im Interview mit der Elektronik (Das vollständige Interview lesen Sie in der Ausgabe 5, 2019). Die soll laut Roadmap 2020 beginnen.

Ein ambitioniertes Ziel, findet der neue CEO Adam Kablanian: »Unsere Roadmap ist aggressiv, unsere Talente sind stark und unsere Finanzen sind solide«, sagte er im Zuge seiner Antrittsrede. Insgesamt hat das Unternehmen 80 Millionen Dollar Investorengelder seit seiner Gründung 2008 eingeworben. Zu den größten Geldgebern gehören LG Display und die Wagniskapitalgesellschaft von Samsung, Samsung Venture Investment.

Mit Adam Kablanian richtet sich der deutsche Materialforscher stärker auf den Bereich Markteinführung aus. Sein Vorgänger Gildas Sorin legte die Strukturen für Forschung und Entwicklung, Kablanian hat Erfahrung in der Markteinführung von forschungsbasierten Technologien u.a. als Geschäftsführer von Virage Logic, ein Hersteller von eingebetteten Speichermodulen und heute Teil von Synopsis, und dem Anbieter von OLED-Verkapselung PlasmaSi, der später von Aixtron übernommen wurde.

Der Markt für OLEDs wird als starker Wachstumsmarkt eingestuft. Die Analysten von Display Supply Chain Consultants (DSCC) erwarten innerhalb der nächsten vier Jahre eine Verdoppelung des Marktvolumens von aktuell 28,7 Milliarden Dollar auf 52 Milliarden Dollar im Jahr 2023.