Organische LCDs Neuer Ansatz für rahmenlose Displays

OLCD mit hiter die aktive Display-Fläche gefaltetem Rahmen.
OLCD mit hiter die aktive Display-Fläche gefaltetem Rahmen.

Falten statt Miniaturisieren: FlexEnable plant organische LCDs mit faltbarem Display-Rahmen für 2020. Sie vergrößern die aktive Display-Fläche in Notebooks und Tablets.

Displays für Smartphones, Monitore oder Tablets mit möglichst kleinem Rahmen liegen im Trend. FlexEnable aus Cambridge hat nun einen neuen Ansatz gezeigt: Anstatt die im Rahmen untergebrachten Leiterbahnen immer kompakter anzuordnen, soll der Display-Rahmen hinter die aktive Display-Fläche gefaltet werden. Nach Angabe der britischen Firma ist dies mit organischen Flüssigkristall-Displays (OLCDs), die auf organischen Transistoren (OTFTs) basieren, erstmals möglich. In asiatischen Fertigungslinien wird die Technik aktuell implementiert und soll nach Angaben von FlexEnable im Laufe des Jahres 2020 die Produktion aufnehmen.

Der Ansatz mit faltbarem Rahmen hat den Vorteil, dass die Rahmenfläche nicht mehr von der Größe und Auflösung des Displays abhängt. Ohne Rahmen findet die Bilddarstellung auf der kompletten Display-Fläche statt. Nach Einschätzung der Cambridger kann ein Notebook mit organischen LCDs bis zu 100 Gramm leichter und bis zu 0,5 Millimeter dünner ausfallen als mit aktuell verwendeter LCD-Technik. »Wir können nun einen Milliardenmarkt für Notebooks, Bildschirme, Fernseher und oberflächenintegrierte Displays im Automobil adressieren«, sagt FlexEnables CEO Chuck Milligan.

Die OLCD-Technik wird in diesen beiden Fachartikeln näher vorgestellt:

(1) Mit organischen Transistoren zu günstigeren flexiblen Displays: Fertigung bei unter hundert Grad

(2) Große LCDs auf Kunststoff-Substrat: Biegsame Flüssigkristalle