LED-Treiber Neue Bausteine erreichen 95 Prozent Wirkungsgrad

Mit drei neuen Bausteinen für LED-Beleuchtungen steigt die ZMDI AG in den LED-Treiber-Markt ein.

Die Zentrum Mikroelektronik Dresden AG (ZMDI) steigt mit drei energieeffizienten LED-Treiber-ICs in den Markt für LED-Produkte ein. Die neuen Treiber-ICs erreichen Wirkungsgrade bis zu 95 Prozent. Die Treiber-Bausteine eignen sich besonders für die Ansteuerung von LEDs in Beleuchtungen.

Die Treiberbausteine ZLED7000 und ZLED 7010 werden mit Eingangsspannungen von 6 bis 40 V betrieben und können einzelne oder mehrere LEDs treiben. Die von den LEDs benötigten Spannungen werden hier mit Abwärtswandlern bereitgestellt, die im "Continouus Mode" arbeiten. Das Modell ZLED7001 arbeitet mit Eingangsspannungen zwischen 8 und 450 V bzw. direkt an 110/220-V-Netzen. Dieser Treiberbaustein kann darüber hinaus "gedimmt" werden, er lässt sich dazu mit einem PWM-Signal oder einer analogen Gleichspannung steuern.
 
In die LED-Treiber ZLED7000 und ZLED7010 sind so genannte "Current Switching"-Transistoren integriert, für ihren Betrieb sind neben der LED lediglich vier externe Bauelemente erforderlich. Beide Bausteine können Ströme bis zu 750 mA treiben, diese lassen sich damit mit einer Genauigkeit von 2 mA regeln. Der ZLED7010 bietet eine integrierte LED-Temperaturkompensation, mit der sich eine hohe Lebensdauer der angeschlossenen LEDs sicherstellen lässt. Die Information über die gemessene LED-Temperatur kann dabei über den ZLED7010 kaskadiert werden und für bis zu 13 LED-Treiberbausteine genutzt werden.