Optischer Touchscreen: Mit Lichtvorhang und vier Kameras

Die optisch arbeitende Touch-Einheit des Unternehmens Lumio wurde von dem französischen Unternehmen Alizey an den NEC-Monitor X551s adaptiert.

Resultat: Ein sehr dünner Bildschirm (4 cm), der die Koordinaten von sechs Berührungen gleichzeitig ermittelt. Das von dem amerikanischen Unternehmen Lumio Inc. entwickelte Verfahren arbeitet mit vier Kameras, die in den Ecken des Displays angebracht wurde. Mit LEDs beleuchtete Lichtleisten, die längs der Kanten des Monitorrechteckes angebracht sind, legen vor den Bildschirm einen Lichtvorhang. Wird dieser durch einen Gegenstand unterbrochen, so lassen sich aus den Signalen der Kameras die Koordinaten des Berührungspunktes berechnen. Die Kameras arbeiten mit einer Wiederholfrequenz von 118 Bildern pro Sekunde; dadurch lassen sich kürzeste Antwortzeiten erreichen. Der Hersteller hält seine Touch Screens in geografischen Informationssystemen, etwa an Flughäfen bzw. in Bahnhöfen oder Einkaufszentren, für besonders geeignet.