Neues LED-Treiber-IC von Infineon Mehr Funktionen in zweistufigen Treibern

Der XDPL8221 von Infineon ist durch weiten Eingangsbereich und konfigurierbare Betriebsparameter vielseitig einsetzbar.
Der XDPL8221 von Infineon ist durch weiten Eingangsbereich und konfigurierbare Betriebsparameter vielseitig einsetzbar.

Das IC ist für die Entwicklung von zweistufigen LED-Treibern mit digital konfigurierbaren Betriebsparametern vorgesehen. Erweiterte Überwachungsfunktionen können über eine serielle Schnittstelle implementiert werden.

Der XDPL8221-Baustein von Infineon lässt sich mit Gleich- und Wechselspannungen von 100 VAC bis 277 VAC bzw. 127 VDC bis 430 VDC betreiben. Abhängig von der aktuellen Situation wählt eine integrierte digitale Regelung den jeweils vorteilhaftesten Betriebs-Modus aus: quasiresonant, diskontinuierlich oder aktiver Burst-Modus.

Auf der Primärseite sind eine quasiresonante Leistungsfaktorkorrektur (PFC) und ein quasiresonanter Flyback-Controller integriert. Strom und Spannung werden mehrfach geregelt und die Betriebsparameter der Leistungsbegrenzung sind konfigurierbar.

Eine UART-Schnittstelle steuert die Baustein-Funktionen oder liefert entsprechende Status-Informationen. Das ermöglicht den numerischen Datenaustausch in Echtzeit. Die Daten können dann zur Überwachung oder für zusätzliche lokale Regelungs-Funktionen genutzt werden.

Mit dem Treiber-IC kann flickerfrei bis unter ein Prozent gedimmt werden. Eine Dim-to-Off-Funktion hält den Baustein auch bei ausgeschaltetem Licht im Standby-Betrieb. Dann beträgt die Leistungsaufnahme laut Hersteller weniger als 100 mW, abhängig vom Treiber-Design.

Der XDPL8221 wird in einem DSO-16-Gehäuse geliefert. Entwicklungsunterstützung in Form von Dokumentationen und Tools wird vom Hersteller bereitgestellt.