6. Elektronik lighting congress LEDs sind erst der Anfang - jetzt kommen Smart Lighting & Co.

Fachvorträge, Fachausstellung und eine breite Themenauswahl für Diskussionen rund um die LED-Beleuchtung: Die WEKA Fachmedien laden am 16. Juni nach München zum 6. Elektronik lighting congress ein.
Fachvorträge, Fachausstellung und eine breite Themenauswahl für Diskussionen rund um die LED-Beleuchtung: Die WEKA Fachmedien laden am 16. Juni nach München zum 6. Elektronik lighting congress ein.

Der Beleuchtungsmarkt dreht sich nicht mehr allein um LEDs. Intelligente Lichtsteuerungen sind zunehmend gefragt und damit müssen sich Entwickler von Beleuchtungssystemen mit neuen Fragestellungen beschäftigen – ein Ausblick auf den 6. Elektronik lighting congress am 16. Juni in München.

Die Beleuchtungsmarkt steht natürlich noch immer im Zeichen der LED – das aber nicht mehr exklusiv. Die Grafik rechts macht das deutlich. Sie entstammt dem auf der Light+Building vorgestellten Strategieplan des Industrieverbands »Lighting Europe«, der damit auch einen Ausblick auf die technische Entwicklung der Beleuchtungsindustrie innerhalb der nächsten Dekade gibt. Die Grafik veranschaulicht auf einer Zeittafel, welche Lichtkonzepte maßgeblich dazu beitragen, um den Wert von künstlicher Beleuchtung für die Gesellschaft zu steigern.

Der Austausch von Glüh- und Halogenlampen sowie Leuchtstoffröhren gegen LED-Leuchtmittel hat sich nutzsteigernd auf die Beleuchtungstechnik ausgewirkt. Diese Wirkung ist aber an ihrem Zenit angelangt. Der Fokus der Beleuchtungszunft wird sich entsprechend der Prognose nun verstärkt auf intelligente Lichtsteuerungen richten. Zusammen mit vernetzten LED-Leuchten können sie dafür sorgen, dass Intensität, Farbe und Farbton des Lichts immer automatisch an den aktuellen Wunsch des Hausbewohners angepasst sind bzw. immer nur so viel Licht erzeugt wird, wie für den reibungslosen Betriebsablauf in der Produktion oder der Lagerhalle gerade nötig ist. Konzepte einiger Hersteller sehen vor, dass die Sensoren in den Leuchten die aus ihrer Umgebung ermittelten Messdaten auch an andere Systeme der Gebäudetechnik übermitteln, um beispielsweise die Klimaanlage bedarfsangepasst zu regulieren. Der dritte große Trend, der sich gerade erst anbahnt, ist das »Human Centric Lighting«: Licht zur Unterstützung des menschlichen Wohlbefindens.

Mit einer intelligenten, vernetzten LED-Beleuchtung, die künftig den Biorhythmus des Menschen unterstützen soll, sind die Entwickler und Systemintegratoren der Beleuchtungsindustrie bald nicht allein mit den bekannten Fragestellungen aus der LED-Beleuchtungstechnik konfrontiert – beispielsweise die Herstellung effizienterer LED-Chips, eine farbstabile Ansteuerung, das Dimmen von LEDs oder die LED-Alterung – sondern auch mit gänzlich neuen und teils fachfremden Problemstellungen. Smarte Beleuchtung ist ohne eine Ansteuerung per Funk nur schwer vorstellbar und damit müssen auch Leuchtenhersteller entscheiden, auf welchen Funkstandard sie in ihren Steuerungen setzen werden und wie auf diese Weise überhaupt eine möglichst sichere Ansteuerung geschehen kann. Entwickler und Produktmanager müssen sich auch informieren, welche Beleuchtungskonzepte mit Smart Lighting Systemen möglich sind und sich mit Blick auf den nächsten Trend, der mit »Human Centric Lighting« schon in den Startlöchern steht, auch mit den Aspekten Lichtqualität und den Gestaltungsmöglichkeiten mit Licht auseinander setzen.

Ein Tag im Zeichen der LED-Beleuchtung – und das zum Frühbucherrabatt

Auf dem 6. Elektronik lighting congress der WEKA Fachmedien in München bietet sich Entwicklern und Produktmanagern von Leuchten und Beleuchtungssystemen die Gelegenheit, zu all diesen Fragestellungen in mehr als zwanzig Fachvorträgen rund um das Thema LED-Beleuchtung und Smart Lighting fundierte Antworten zu erhalten und wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Referenten aus dem Umfeld der Beleuchtungsindustrie und auf dem Gebiet forschende Hochschulen und Institute geben Ihnen einen breiten Überblick zum aktuellen Stand der Technik und in der Beleuchtungs-Community diskutierten Fragestellungen. In der begleitenden Ausstellung bietet sich Ihnen außerdem die Gelegenheit zum direkten Austausch – vielleicht mit Ihrem nächsten Geschäftspartner. Die Vorträge sind in sechs Themen-Sessions gegliedert:

  • Smart Lighting – Konzepte, Ansteuerung, sichere Kommunikation.
  • LED-Treiber – LED-Ansteuerung, Dimmen, Auswahlkriterien für den richtigen Treiber.
  • Licht-Design – LED-Beleuchtungskonzepte, Klassifizierung von Lichtqualität, Optikentwicklung.
  • LED-Systeme und Komponenten – High Power LEDs, Thermomanagement, Qualitätssicherung.
  • Automotive – Interieur-Beleuchtungstrends, kompakte Module mit Farbstabilisierung.
  • Innovation – LEDs einfacher Nachrüsten, recyclebare Weißlicht-LEDs, Elektrolumineszenz.

Bis zum 10. Mai können sie sich Ihre Teilnahme noch zum vergünstigten Frühbucherpreis sichern.

Die Anmeldung sowie das Kongressprogramm finden Sie auf der Webseite zum Elektronik lighting congress.

 

Was: 6. Elektronik lighting congress

Wann: 16. Juni 2016

Wo: Ramada Hotel, München Messe

Info: http://www.lighting-congress.de