Sechs auf einen Streich IC steuert LED-Ketten präzise an

Für den Aufbau von LED-Hinterleuchtungsmodulen für LC-Displays: Der A8512 von Allegro steuert sechs LED-Ketten mit jeweils 18 LEDs präzise an.
Für den Aufbau von LED-Hinterleuchtungsmodulen für LC-Displays: Der A8512 von Allegro steuert sechs LED-Ketten mit jeweils 18 LEDs präzise an.

Allegro Microsystems bietet mit dem neuen Baustein A8511 einen Treiber für RGB-LED-Hinterleuchtungsmodule für LC-Displays, der bis zu sechs LED-Ketten mit jeweils 18 LEDs ansteuern kann. Mehrere A8512 können parallel geschaltet werden, in einer solchen Konfiguration steuert ein "Master Controller" eine externe Aufwärtsregelstufe an, bis zu fünf "Slave Controller" arbeiten dann als Senke. Auf diese Weise lassen sich bis zu 36 LED-Ketten betreiben.

Der Treiberbaustein arbeitet mit Eingangsspannungen zwischen 8 und 24 V, die Schaltfrequenz lässt sich auf Werte zwischen 300 kHz und 1 MHz einstellen. Der für die LED-Ansteuerung erforderliche Aufwärtswandler wird mit einen externen FET und einer externen Induktivität realisiert, der Strom durch die einzelnen LED-Ketten wird über sechs interne Stromsenken geregelt, die mit jeweils 80 mA belastet werden können. Für das "Dimmen" ist ein PWM-Eingang (Puls-Weiten-Modulation) vorgesehen, hier wird ein Verhältnis von 500:1 erreicht.

Für einen definierten Hochlauf bietet der Baustein drei Möglichkeiten: einen "Enable"-Eingang, einen PWM-Eingang oder die Kopplung an den Anstieg der Batteriespannung. Der Strom wird mit einer Genauigkeit von +/-0,6 Prozent zwischen den einzelnen LED-Ketten aufgeteilt. Zudem werden die beim Dimmen mit PWM-Signal sonst typischen, von den keramischen Vielschicht-Kondensatoren herrührenden akustischen Geräusche (MLCC noise), unterdrückt.

Der Baustein integriert die für Überspannungs- und Übertemperatur-Schutz erforderlichen Schaltkreise, darüber hinaus ist er gegen die Folgen von Leitungsbruch oder Kurzschluss in den LED-Ketten geschützt. Der A8511 wird in einem 28-poligen QFN-Gehäuse (Quad Flat No-Lead) mit einem Wärmeleitungsblock in den Abmessungen 5 mm x 5 mm ausgeliefert. Alternativ kann der Baustein in einem 24-poligen SOICW-Gehäuse (Small Outline Integrated Circuit Wide-Body) geliefert werden, dieser bietet intern gebrückte Masse-Anschlüsse für eine bessere Wärmeabfuhr.