Optokoppler Hohe Isolationsspannung durch spezielles Gehäuse

Das Unternehmen Fairchild bietet unter der Produktbezeichnung FOD8320 einen neuen Optokoppler an, der bei Potenzialdifferenzen bis 1.414 V arbeiten kann; die Isolationsspannung beträgt mindestens 5.000 V.

Für den Baustein FOD8320 wurde das Fairchild entwickelten Optoplanar-Gehäuse verwendet, das eine äußere Isolationsstrecke von 10 mm bietet. Der koplanare Gehäuseaufbau schirmt zudem laut Hersteller den Baustein besonders gut gegen Störungen ab.

Intern arbeiten eine AlGaAs-LED, dessen Licht auf eine Fotodiode gerichtet wird, deren Signal von einem nachgeschalteten, auf einen Chip integrierten MOSFET-Treiber mit Unterspannungserkennung verstärkt wird. Zwei MOSFET in Gegentaktschaltung bilden den Ausgang, der einen Strom von 2,5 A liefert. Dabei ermöglicht die Verwendung von P-Kanal-MOSFETs, den gesamten Spannungshub für das Ausgangssignal zu nutzen.

Die Eingangssignalspannung für die integrierte Leuchtdiode beträgt max. 30 V, die Einschaltschwelle liegt bei 14,5 V, der mittlere Eingangsstrom bei 25 mA. Der Betriebstemperaturbereich liegt zwischen --40 und +100 °C. Für die Arbeitsfrequenz gibt der Hersteller einen Wert von 50 kHz an.