LED-Design-Wettbewerb Helligkeitsgesteuerte Schreibtischleuchte, Campingleuchte und Lichtverstärker ausgezeichnet

Das Fachmedium Elektronik hat auf der electronica die Preisträger des LED-Design-Wettbewerbs bekannt gegeben. Mit dem Wettbewerb, der zusammen mit den Partnern EBV Elektronik und Osram Opto Semiconductors durchgeführt wurde, sollten Anwendungen jenseits des Mainstreams der LED-Beleuchtungen in den Vordergrund gerückt werden.

Drei Preisträger wurden im Rahmen der electronica für ihre Andwendungen ausgezeichnet. Das Rennen machten eine helligkeitsgesteuerte Schreibtischleuchte von Michael Zander, eine solarbetriebene Campingleuchte von Jörg Falkenberg sowie ein Lichtverstärker von Jan und Jürgen Depke. Der Clou steckt bei den prämierten Lösungen in den Details der Umsetzung, die weiter unten näher erläutert werden.

Bilder: 6

LED-Design-Wettbewerb: Die Preisträger

Die Preisträger des LED-Design-Wettbewerbs der Zeitschrift Elektronik wurden auf der electronica 2012 gekürt.

Den dritten Platz erreichte Michael Zander aus Münster mit seiner Schreibtischleuchte. Die Leuchte lässt sich mit einem kapazitiven Berührungssensor zwischen den Betriebsarten Ein, Blinken, Automatik und Aus der Reihe nach durchschalten. Die Energie bezieht die Leuchte aus einem Li-Ionen-Akku, der per Solarzelle oder USB-Anschluss geladen wird. Per LDR-Sensor passt die Leuchte im Automatikbetrieb ihre Helligkeit an das Umgebungslicht an, d.h. je dunkler die Umgebung, desto heller die LED.

Auf Platz 2 wurde die solarbetriebene Campingleuchte von Jörg Falkenberg aus Stutensee gewählt. Die Campingleuchte besteht aus zwei physikalisch getrennten Komponenten. einem photovoltaischen Lademodul mit Akku sowie der Leuchteneinheit mit Drehschalter. Der Clou ist hier, dass die Energie vom Lademodul zur Leuchte drahtlos übertragen wird. Das Energiemodul lässt sich beispielsweise an der Außenseite eines Zelts anbringen, die Leuchteneinheit innen. Beide Einheiten werden von Magneten zusammengehalten und klemmen die Zeltplane dazwischen. Darüber hinaus kann das Energiemodul beispielsweise tagsüber außen an einem Rucksack befestigt werden und den integrierten Akku aufladen, um dann nachts genug Energie für den Betrieb der Leuchte sicherzustellen.

Im März dieses Jahres haben die Fachmedien Elektronik und elektroniknet.de zusammen mit den Partnern EBV Elektronik und Osram Opto Semiconductors ihre Leser zu einem Design-Wettbewerb um die pfiffigste LED-Anwendung aufgerufen. Zunächst mussten die Entwickler ihre Applikationsidee einreichen, um sich zur Teilnahme zu qualifizieren. Mehr als 50 Teilnehmer erhielten daraufhin das von EBV vorgefertigte Modul mit OSLON-LED von Osram Opto Semiconductors. Immerhin 13 Teilnehmer realisierten dann ihre Anwendung bis zum Prototypenstadium. Daraus kürte schließlich die Jury, die aus jeweils einem Vertreter der drei Partner bestand, die finalen Sieger.

Sieger des Wettbewerbs sind Jan und Jürgen Depke mit ihrem Lichtverstärker, bei dem ein Thermogenerator mit Peltier-Element die für die LED-Leuchte erforderlich Energie erzeugt. Der Thermogenerator lässt sich beispielsweise mit einem Teelicht heizen, wobei die thermische in elektrische Energie umgewandelt wird. Bei Betriebstemperatur beginnt die LED hell zu leuchten, deutlich heller als das Teelicht, daher der Name Lichtverstärker.

Jan und Jürgen Depke können sich nun über den ersten Preis freuen: ein Pedelec von PG-Bike. Jörg Falkenberg erhält als Zweitplazierter ein Apple iPad und Michael Zander für den dritten Platz ein iPhone.