Avalanche-Fotodiode Für den Nachweis einzelner Photonen

Das Unternehmen Laser Components bringt im Rahmen seiner SPP550-Serie eine neue Avalanche-Fotodiode (APD) heraus.

Die Fotodioden werden in einer „Reach Through“-Struktur gefertigt und zeichnen sich durch eine hohe Quanteneffizienz und ein geringes Rauschen bei minimalem Dunkelstrom aus. Wegen dieser Eigenschaften lassen sich mit der Fotodiode einzelne Photonen nachweisen. Dafür waren bislang aufwendige Fotovervielfacher-Röhren erforderlich. Gegenüber diesen haben die APDs die Vorteile einer kompakten Bauform und einer guten Zeilenauflösung. Zudem sind sie unempfindlicher, weisen eine längere Lebensdauer aus, arbeiten mit niedrigeren Betriebsspannungen und sind deutlich kostengünstiger.

Die aktive Fläche der aus eigener Fertigung stammenden APDs ist 500 µm² groß. Die APDs werden in der Regel mit 250-facher Verstärkung betrieben.