Embedded World Vorschau Displays im Fokus

Displays nehmen einen großen Teil der Embedded World ein. Rund 10 % aller Aussteller sind Teil der Sonderschau »electronic displays Area«.
Displays nehmen einen großen Teil der Embedded World ein. Rund 10 % aller Aussteller sind Teil der Sonderschau »electronic displays Area«.

Die Embedded World ist ein Platz für Displays: Sonderschau und Konferenz sind so groß wie nie.

In Halle 1 und Halle 3 wird die Sonderschau »electronic displays Area« eingerichtet. Angemeldet haben sich dafür 111 Aussteller und damit knapp 10 % aller Messeaussteller. Zu sehen gibt es überwiegend PCAP-Touch-Displays und HMI-Systeme, ausgelegt für industrielle Anforderungen oder den Automobilmarkt. Das bedeutet: Formate von 4,3“ bis 12,1“, spezifizierter Temperaturbereich von –40 bis +80 °C oder 105 °C, vibrationsfest und langzeitverfügbar.

Die »electronic displays Conference« ist mi 15 Sessions und 8 Keynotes in diesem Jahr deutlich größer als 2019. Das Bestimmende Thema sind die Überkapazitäten in China, die Entwicklung der neuen Mikro-LED-Technik und die Integration von haptischem Feedback in Touch-Displays.

Eine Vorschau auf Sonderschau, Konferenz und weitere Display-Highlights finden Sie in der Bilderstrecke.

Bilder: 9

Sonderschau Displays

Das zeigen die Aussteller

Neben den graduellen Weiterentwicklungen der Displays für höhere Effizienz, erweiterte Farbraumdarstellung und mehr Lichtstärke werden in spezifischen Bereichen auch größere Entwicklungssprünge gezeigt.

Force Sensing und funktionale Sicherheit

Dazu gehören Touch-Displays mit berührempfindlicher Kraftmessung (Force Sensing). Mit ihnen lassen sich HMI-Systeme umsetzen, die eine Touch-Eingabe erst ab einem gewissen Fingerdruck akzeptieren, um Fehlauslösungen zu vermeiden.

Von der Automobilbranche werden zunehmend Kamera-Display-Spiegelsysteme integriert, für die Entwickler die funktionale Sicherheit nachweisen müssen. Dafür stellt unter anderem Mitsubishi einige Display-Modelle vor, die integrierte Sicherheitsfunktionen unterstützen und dem Systementwickler diese Arbeit erleichtern.

Um den Preis für kundenspezifische Displays gering zu halten, bieten Hersteller Display-Familien an. Display, Touchscreen und Deckglas lassen sich aus mehreren Optionen zusammenstellen. Welchen Anforderungen das System am Ende gerecht wird, hängt von den gewählten Komponenten ab – mehrere solcher Angebote werden auf der Sonderschau vorgestellt. Bekannte Anbieter sind Glyn, Mitsubishi und seit rund 18 Monaten auch Hy-Line.

Neben Display- und Systemanbietern stellen auch einige Halbleiterhersteller ihre LED-Treiber-ICs aus.