Beleuchtungstechnik Die OLEDs kommen

Den OLED-Displays gehört die Zukunft: Samsung gliedert seine Display-Sparte aus und setzt auf die neue Technologie; auch in der Beleuchtungstechnik wird die Entwicklung der organischen LEDs mit Interesse verfolgt - daher widmet der zweite Elektronik lighting congress dem Thema eine besondere Session.


"Der Display-Markt steht vor großen Veränderungen. Grund dafür sind die neuen OLED-Displays, die über kurz oder lang die LC-Displays ersetzen werden." Das ist die Kernaussage, mit der das koreanische Unternehmen Samsung seinen Schritt begründet, das Geschäft mit den LC-Displays aus Samsung Electroncis auszugliedern und in ein eigenständiges Tochterunternehmen zu überführen, die Samsung Display Co.
OLED-Panels mit einer Bildschirmdiagonale von 55 Zoll wurden auf der diesjährigen CES in Las Vegas von Samsung und LG als Prototypen gezeigt, die Produktion soll aber in diesem Jahr noch anlaufen. AM-OLED-Displays werden allerdings für High-End-Android-Handys bereits in hohen Stückzahlen ausgeliefert. Aber die Produktionskosten sind erheblich höher als für LC-Displays, die Ausbeute in der Fertigung ist vergleichsweise gering und auch bei den Basismaterialien treibt die kleine Zahl der Lieferanten die Preise in die Höhe.
Der Zeitpunkt, zu dem die OLED-Displays die LC-Displays verdrängt haben werden, ist noch strittig. Immerhin sollen die Stückzahlen bis 2015 jährlich um 30 Prozent zunehmen.

OLEDs für die Beleuchtungstechnik

Auch in der Beleuchtungstechnik werden die OLEDs ihren Weg machen. Dies findet seine Bestätigung auch auf dem 2. Elektronik lighting congress, der am 9. und 10. Mai 2012 im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg stattfindet. Die Redaktion des Fachmediums Elektronik hat das Thema bei der Konzeption des Programms mit berücksichtigt. So konnte als Keynote-Speaker Dr. Ulrich Eisele von Osram Opto Semiconductors gewonnen werden; das Thema seines Vortrags lautet: "Status and Future of OLED in Automotive and General Lighting". In einer der acht Sessions des Kongresses wird in drei Vorträgen der Stand der OLED-Entwicklung dargestellt. Während Oliver Wiesener von Schreiner ProTech die künftige Marktentwicklung der OLEDs beleuchtet, berichten Christian Rahnfeld vom Center for Organic Materials and Electronic Devices Dresden (COMEDD) und Dr. Simon King (Cambridge Display Technology) berichten über neue Fertigungstechnologien für OLED-Beleuchtungsmodule.


Mit dem 2. Elektronik lighting congress richtet sich die Redaktion der Elektronik an Konstrukteure und Designer aus der Leuchtenindustrie sowie an Elektronik-Entwickler und System-Architekten in den Systemhäusern und bei den Distributoren. Mit dem Fokus auf die Technik bietet der Kongress auch dem technischen Management (Leitung Entwicklung, technisches Controlling) sowie den Mitarbeitern an Hochschulen und Forschungseinrichtungen ein informatives Grundgerüst. Mit der Breite der Darstellung gibt der Kongress dem Produktmanagement aus der Halbleiterindustrie und bei den Leuchtenherstellern Orientierung und Übersicht.
Auf der begleitenden Ausstellung präsentieren die Hersteller von LEDs und Ansteuerungs-ICs, Distributoren und Entwicklungsdienstleister ihre Produkte, Lösungen und Dienstleistungen für die LED-Beleuchtungstechnik.
Unter www.lighting-congress.de  finden sich das detaillierte Kongressprogramm des 2. Elektronik lighting congress und das Formular für die Anmeldung.