Farb-LCDs mit Memory-In-Pixel Technik Data Modul verleiht Display-Anwendungen Farbe

Dieses runde 1,34" Display mit Memory-In-Pixel Technik von Japan Display Inc. könnte dank der geringen Leistungsaufnahme bald in Wearables zum Einsatz kommen.
Dieses runde 1,34" Display mit Memory-In-Pixel Technik könnte dank der geringen Leistungsaufnahme bald in Wearables zum Einsatz kommen.

Data Modul bietet ab sofort reflektive Farb-LCDs mit Memory-In-Pixel Technik des Herstellers Japan Display Inc. an und ist damit bisher der einzige Distributor in Europa. Die Technik ermöglicht eine reduzierte Leistungsaufnahme und war zuvor nur in Displays mit monochromer Farbdarstellung verfügbar.

Seit Anfang des Jahres produziert der Hersteller Japan Display Inc. reflektive Farb-LCDs mit Memory-In-Pixel (MIP-) Technik. Ab sofort sind sie auch über den Münchner Distributor Data Modul erhältlich. Angeboten werden die Displays für Industriekunden in den Größen 1,27", 2,8", 4,4" sowie ein rundes Display mit 1,34".

Anwendungsmöglichkeiten für die kleinen Displays seien in erster Linie mobile Medizinapplikationen und Wearables, so Data Moduls Produktmanagerin Ilse Cramer. Sie bieten sich immer dann als sinnvolle Alternative für die gewöhnlichen (emissiven) Farb-LCDs an, wenn Informationen mit einem gewissen Anteil an statischen Bildinformationen angezeigt werden sollen. Die Leistungsaufnahme der MIP-Displays kann (abhängig vom statischen Bildanteil) in Relation zu emissiven LCDs vergleichbarer Größe nur etwa 0,5 Prozent betragen. Dafür hat in einem MIP-Display jedes Pixel einen eigenen Speicherschaltkreis mit SRAM-Baustein, der die angezeigte Bildinformation vorhält. Ein Pixel wird nur dann neu beschrieben, wenn sich die darzustellende Information tatsächlich ändert. Daher nehmen MIP-Displays prinzipiell weniger Leistung als ihre Pendants ohne Speicherschaltkreis auf – statische Inhalte in der anzuzeigenden Bildinformation vorausgesetzt.

Für die zweiten Jahreshälfte kündigte Data Modul bereits die Verfügbarkeit eines 32" MIP-Displays von JDI mit Full-HD Auflösung an, das für die statische Bilddarstellung lediglich 260 mW Leistung benötigen würde.