Wettbewerb »Solar Decathlon Europe« Modulares Minihaus »Mobble« gewinnt mehrere Auszeichnungen

Mobble beim Finale des Solar Decathlon Europe 2019 in Ungarn.
Mobble beim Finale des Solar Decathlon Europe 2019 in Ungarn.

Studenten der belgischen Universität Gent haben mit ihrem modularen Minihaus »Mobble« mehrere Auszeichnungen beim Finale des Studentenwettbewerbs »Solar Decathlon Europe« gewonnen. Das Haus arbeitet mit einem Energiespeicher von Varta und wird allein durch Solarenergie versorgt.

Eines der großen Ziele der Energiewende im Gebäudesektor ist die Entwicklung von  nachhaltigen und energieeffizienten Häusern. Wie das funktionieren könnte, zeigen Studententeams, die am internationalen Studierendenwettbewerbs »Solar Decathlon Europe« teilnehmen. Für den technisch-interdisziplinären Wettbewerb müssen sie ein Haus entwerfen und bauen, dessen Energiebedarf allein durch Sonnenenergie gedeckt wird.

In diesem Jahr konnte sich das Team aus 16 Architektur- und Ingenieurstudenten der Universität Gent durchsetzen: Sie bauten »Mobble«, ein Minihaus, das als modulares Bauteil für Gebäude dient. Mobble kann flexibel in bereits bestehende Objekte integriert und an veränderte Bedürfnisse angepasst werden. Er kann zum Beispiel als Gästehaus oder Notunterkunft auf dem Dach von sanierungsbedürftigen Plattenbauten eingesetzt werden – auch die Erweiterung von bereits bestehendem Wohnraum wäre durch die Minihäuser denkbar.

Beim Finale des Wettbewerbs in Ungarn hat das Projekt vier Auszeichnungen geholt: den ersten Platz in der Kategorie Ingenieur- und Bauwesen sowie drei dritte Plätze in den Kategorien Kommunikation und Soziales Bewusstsein, Integration und Wirkung von Stadtvierteln sowie Energiebilanz.

Unterstützt wurde das Projekt unter anderem von dem Batteriekonzern Varta. Das Unternehmen stellte dem Team einen Wandspeicher des Types Varta pulse zur Verfügung. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des kleinen Hauses produziert Energie aus Sonnenlicht. Der Speicher bewahrt diesen Strom auf und stellt ihn auch nachts oder zu sonnenarmen Zeiten zur Verfügung.

Mit dem Plug-and-Play-Prinzip ist der Wandspeicher in 30 Minuten installiert und lässt sich mit anderen Quellen grüner Energie kombinieren. Der Speicher eignet sich für alle, die in einem Ein- oder Zweifamilienhaus – oder auf noch kleinerem Raum – hohe Energiedichte platzsparend bündeln möchten.