Die SMS-Smileys werden 20 Happy Birthday, Emojis! :-)

Lasst die Konfetti-Bombe platzen! Die Emojis feiern ihren 20. Geburtstag!

Get this Party started! Seit 20 Jahren benutzen wir Smileys in der digitalen Kommunikation. Angefangen mit Doppelpunkt, Minus, Klammer-zu können wir inzwischen ganze Dialoge ausschließlich mit Hilfe der kleinen, meist niedlichen Emojis führen.

Den Technik-begeisterten Japanern haben wir schon vieles zu verdanken: Kinder der 90-er Jahre hatten digitale Haustiere und Schulranzen mit einer lachenden Katze bedruckt. Am Ende des schrillen Jahrzehnts konnten die ersten stolzen Handybesitzer bereits digitale Gefühle versenden: Ein Lächeln, ein Trauergesicht, ein Kuss und ein Herz.

Mit Emotionen Vertrauen schaffen

NTT Data, feiert heute den 20. Geburtstag der Emojis. Am 22. Februar 1999 konnten Kunden von NTT Docomo, dem Mobilfunkanbieter der NTT Group, erstmals digitale Icons als Bestandteil von Textnachrichten per Mobilfunk versenden. Möglich machte das der mobile Datendienst i-mode von NTT Docomo.

Zu den beliebtesten Features von i-mode gehörten Textnachrichten. Da deren Umfang begrenzt war, entschied sich Docomo, ein Set von Piktogrammen bereitzustellen. Eine zentrale Rolle spielte dabei die emotionale Seite der Kommunikation. Denn durch Bilder, so einfach sie auch gestaltet sein mögen, lassen sich die fehlenden nonverbalen Signale wie Mimik, Gestik oder Tonfall zumindest teilweise ersetzen. Das schafft Vertrauen in der digitalen Kommunikation.

12 x 12 Px für ein Bild

Die japanischen Entwickler versuchten die Ausdruckskraft der Emojis innerhalb der Beschränkung auf 12 x12 Px bestmöglich darzustellen. Sie entwickelten eine Zeichensprache, die global verständlich sein sollte. Die damals üblichen monochromen Displays mit geringer Auflösung zwangen zu einer Einfachheit der Darstellungen, die nicht unter den Urheberrechtsschutz fiel. So konnten immer mehr Mobilfunkanbieter Emojis anbieten. Die neuen »Bildbuchstaben« verbreiteten sich schnell über die Kontinente hinweg. Der Name Emoji entstand aus der Kombination der japanischen Wörter »e« und »moji« für »Bild« und »Buchstaben«.

Im Jahr 2010 wurden rund 700 Emojis in Unicode, den internationalen Standard zur digitalen Codierung von Schriftzeichen, aufgenommen. Seithdem sind die digitalen Bildzeichen universell einsetzbar. Einen weiteren Push erhielt der Emoji-Trend durch die sozialen Netzwerke: Aus den einfachen Likes wurden Reaktionen wie »Love« und »Wut« oder »WOW!«.

Menschen lächeln digital mehr

Heute sind Emojis weltweit milliardenfach verbreitet. Zahlen zu ihrer Nutzung zeigen immer wieder, dass der Ansatz von Docomo, der digitalen Kommunikation eine emotionale Ebene zu geben, nachhaltig wirkt: Rote Herzen und lächelnde Gesichter stehen regelmäßig ganz oben auf den Rankings der meistgenutzten Emojis. Und das, obwohl unicode.org nur 149 Emojis in der Kategorie »Smileys und Emotion« führt. Zum Vergleich: Insgesamt umfasst der Emoji-Katalog des Standardisierungsgremiums in der aktuellen Version 3019 verschiedene Emojis in zehn Kategorien. Tendenz: steigend.