Bitkom Gründer sind Vorbilder für die junge Generation

Start-up-Gründer genießen einen guten Ruf. Das zeigt eine aktuelle Bitkom-Umfrage. Die Mehrheit der Bundesbürger hält Gründer sogar für ein Vorbild für die junge Generation.

Start-up-Gründer genießen in der Bevölkerung einen guten Ruf. Eine Mehrheit von 83 Prozent hält sie für leistungsorientiert und zielstrebig. Zwei Drittel sehen in ihnen ein Vorbild für die junge Generation. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Vor fünf Jahren lag der Anteil bei 87 beziehungsweise 63 Prozent.

Bei den Motiven für die Gründung überwiegt –  anders als vor fünf Jahren – inzwischen auch eine positive Einschätzung. So sagen 60 Prozent der Deutschen, die Gründer wollen mit ihrer Idee oder ihrem Produkt anderen helfen (2014: 54 Prozent). Nur 58 Prozent meinen, die Gründer wollen schnell reich werden (2014: 66 Prozent).

»Start-up-Gründer sind Unternehmer, die in der Regel ein hohes persönliches Risiko eingehen, um ihre Idee umzusetzen. Das positive Bild in der Bevölkerung ist erfreulich, es muss Ansporn sein, in allen Bereichen der Gesellschaft den Gründergeist zu wecken«, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. »Wenn Start-up-Gründer für eine breite Mehrheit zum Vorbild werden, dann sollten wir diese Vorbilder in unsere Schulen und Universitäten holen. Wir müssen dafür sorgen, dass noch mehr junge Menschen den Schritt zum eigenen Start-up wagen.«

Ausbeuter und Sonderlinge? Von wegen!

Der gute Ruf der Gründer zeigt sich auch darin, dass nur jeweils eine Minderheit Gründer für technikverliebte Sonderlinge hält (38 Prozent, 2014: 37 Prozent) oder glaubt, dass sie ihre Mitarbeiter ausbeuten (31 Prozent, 2014: 32 Prozent). Dennoch: Jeder Fünfte (22 Prozent) meint, dass das jeweilige Start-up nur aus der Not heraus gegründet wurde, weil die Gründer keinen anderen Job gefunden haben (2014: 30 Prozent).

Immerhin 4 von 10 Bundesbürgern (43 Prozent) würden ihnen nahestehenden jungen Menschen, etwa aus der eigenen Familie oder Freunden, empfehlen, ein eigenes Start-up zu gründen. Und ähnlich viele (44 Prozent) würden ihnen empfehlen, einen Job in einem Start-up anzunehmen.

Allerdings sagt auch jeder dritte Bundesbürger (33 Prozent), dass er weder das eine noch das andere empfehlen würde und der Nachwuchs also die Finger von Start-ups lassen solle. Jeder Neunte (11 Prozent) traut sich keine Einschätzung zu.

Zur Methodik

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1003 Bundesbürger ab 16 Jahren telefonisch befragt.

Die Fragestellungen lauteten: »Wenn Sie an die Gründer von Startups aus dem Internet- und IT-Umfeld denken, welche Aussagen treffen aus Ihrer Sicht auf sie zu?» und »Würden Sie Ihnen nahestehenden jungen Menschen – etwa Freunden, Kindern oder Enkeln – raten, ein Start-up im Internet- und IT-Umfeld zu gründen oder in einem solchen Startup zu arbeiten?«