Marktumfrage zu 5G-Mobilfunk USA deutlich ambitionierter als Europa

Nach einer IHS-Studie wollen US-Anbieter erste kommerzielle 5G-Angebote deutlich früher anbieten als ihre europäischen Wettbewerber.
Nach einer IHS-Studie wollen US-Anbieter erste kommerzielle 5G-Angebote deutlich früher anbieten als ihre europäischen Wettbewerber.

Mehr als 80 Prozent der Mobilfunkanbieter testen 5G. Einige US-Anbieter planen erste kommerzielle Angebote bereits für Ende 2018, die Mehrheit der europäischen Mobilfunkbetreiber will dagegen erst 2021 nachziehen.

So lautet das Resultat einer Studie von IHS Markit unter den 17 führenden Mobilfunkanbietern. Zusammen versorgen sie 43 Prozent aller sechs Mil­liarden Mobilfunk-Kunden. Die größte Motivation für die 5G-Entwicklung ist eine geringere Latenzzeit (Ultra-Low-Latency, ULL). Diesen Aspekt nannten 76 Prozent der befragten Unternehmen, gefolgt von reduzierten Kosten für die Datenübertragung mit 71 Prozent.

€»Jeder Punkt, der mit der technischen Verbesserung des Netzwerks in Zusammenhang steht – kürzere Latenzzeiten, höhere Netzkapazität, mehr Bandbreite und höhere Übertragungsraten – erhielt durchweg sehr hohe Bewertungen in unserer Befragung€«, fasst Stéphane Téral die Umfrage zusammen. Er ist Bereichsleiter und leitender Analyst für Mobilfunkinfrastruktur bei IHS.

Die größten Hürden sehen die Mobilfunkbetreiber in der Umsetzung der Funktechnik (53 Prozent), gefolgt von Logistik (24 Prozent) und Verwaltung (14 Prozent). Über 5G sollen in erster Linie höhere Mobilfunk-Bandbreiten zur Verfügung gestellt und HD- sowie UHD-Videoübertragungen ermöglicht werden.