Quotientenpyrometer Temperaturmessung an Metallschmelzen ab 250 °C

Quotientenpyrometer mit grünem Ziel-Laser.
Quotientenpyrometer mit grünem Ziel-Laser.

Für Temperaturmessungen an Schmelzen und metallischen Oberflächen hat Optris zwei neue Quotientenpyrometer entwickelt.

Die neuen Modelle 1M und 2M erweitern die Reihe »CTratio«. Das 2M arbeitet im Wellenlängenbereich von 1,45 – 1,75 µm und ermöglicht Messungen ab 250 °C. Durch neue Kalibrierverfahren hat Optris den obere Messbereich auf maximal 3000 °C erweitert. Der Messfehler beträgt lediglich 0,5 Prozent. Mit einer spezifizierten Einschwingzeit von 1 ms können sehr schnelle Prozesse in der Metallherstellung überwacht werden.

Die Auswerteelektronik ist in einer separaten Box ausgelagert und wird über Glasfaserkabel mit dem Messkopf verbunden. Auf eine Kühlung kann so bei Messungen bis maximal 315 °C verzichtet werden. Zur Messdatenerfassung und Temperaturanalyse wird eine eigene Software (Ratio Connect) mitgeliefert. Zum Auslesen der Daten und Parametrieren ist eine USB-Schnittstelle vorhanden.

Als Visier-Laser wird ein 520-nm-Modell verwendet, der auf rot glühenden Metalloberflächen besser sichtbar ist als die sonst üblichen roten Ziel-Laser. In der Metallurgie ist das Aufkommen von Staub und Dämpfen nicht kontrollierbar. Für zuverlässige Temperaturmessung an Schmelzen oder Metalloberflächen liefern Quotientenpyrometer im Vergleich zu Einkanalpyrometern auch bei einer verschmutzten Optik oder bei Fremdobjekten innerhalb des Messfeldes konstante Messergebnisse.