Stromzange zur Langzeit-Aufzeichnung

Mit 10 mA Strom-Auflösung zwischen 0,15 A und 200 A sowie einer Aufzeichnungs-Kapazität von max. 32.000 Werten arbeitet der Strom-Datenlogger »Tinytag«.

Ein batteriebetriebener Datenlogger und eine 200-A-Stromzange eignen sich sehr gut zur autarken Langzeit-Aufzeichnung von Stromwerten auch an ungewöhnlichen Messorten.

Der Strom-Datenlogger nennt sich »Tinytag« , er ist in einem robusten Gehäuse untergebracht und arbeitet mit einer AC-Stromzange zusammen. Erfassbar sind damit Wechselströme zwischen 0,15 A und max. 200 A, so dass man Stromprofile von jeweils einer Leitung in elektrischen Stomnetzen aufzeichnen kann.

Die Messwert-Auflösung beträgt typisch 10 mA. Die mitgelieferte Stromzange ermöglicht Messungen an Leitern mit max. 20 mm Durchmesser und hat einen Arbeits-Frequenzbereich von 40 Hz bis 10 kHz. Im Datenlogger steht eine Speicherkapazität für insgesamt 32.000 Messwerte zur Verfügung.

Eine optionale Datenlogger-Software ermöglicht frei programmierbare Aufzeichnungs-Intervalle zwischen 1 s und 10 Tagen sowie zwei programmierbare Alarme. Es gibt auch eine Option für verzögerten Start von bis zu 45 Tagen, den Direktstart über Magnetkontakt und  insgesamt drei Aufzeichnungs- bzw. Stopp- Funktionen (»wenn Speicher voll«, »nach n Messwerten« oder »ältere Daten überschreiben«).

Übliche Anwendungen sind die Stromnetz-Überwachung und Stromverbrauch- Aufzeichnung in Gebäuden und an Maschinen, das Strommanagement, der Phasenausgleich sowie die Aufzeichnung von vagabundierenden Strömen.