AMA-Branchenstatistik Sensorik- und Messtechnikindustrie will kräftig investieren

Die Mitglieder des AMA-Verbands blicken auf ein positives Jahr mit einer überdurchschnittlichen Umsatzentwicklung zurück. Die positive Stimmung soll weiterhin anhalten: Die Umsatzprognosen sind gut und die Investitionen sollen deutlich stärker steigen als in den letzten 10 Jahren.

Die Sensorik- und Messtechnik-Branche hat das Jahr 2014 mit einer positiven Entwicklung abgeschlossen und erwartet ein weiteres Wachstum im laufenden Jahr. Das geht aus der Branchenbefragung des AMA-Verbands hervor, inder der Verband seine Mitglieder zur wirtschaftlichen Situation des vergangenen Jahres und zur erwarteten Entwicklung befragte.

2014 schloss die Branche mit einem Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr von 8 % ab. Damit übertrraf sie sowohl die Erwartungen des Vorjahres als auch den deutschen Durchschnitt. Auch für das laufende Jahr soll die positive Entwicklung weitergehen: Die AMA-Mitglieder prognostizieren für 2015 ein Umsatzplus von 5 %. Damit setzt die Branche den positiven Trend der letzten Jahre fort: Im Durchschnitt wies die Branche ein Umsatzplus von über 6% pro Jahr auf, selbst wenn die Krisenjahre 2008/2009 berücksichtigt werden.

Am stärksten zeigt sich die positive Stimmung in der Investitionsentwicklung. Im Jahr 2014 investierten die Sensorik- und Messtechnikunternehmen 5 % mehr als im Vorjahr. Für das Jahr 2015 planen sie die Investitionsmenge um nochmals 24 % zu steigern. Das wäre der stärkste Anstieg der letzten 10 Jahre.

Auch die Personalentwicklung passt in das positive Bild: Für das laufende Jahr rechnen die AMA Mitglieder mit einem Personalausbau um 2 %.

Die Exportquote der AMA Mitglieder stieg von 40 % 2013 auf 42 % 2014. Exporte ins europäische Ausland lagen bei rund 24 % und Exporte ins nicht europäische Ausland bei gut 17 %.