Oszilloskope Scope-Mittelklasse bekommt leistungsfähigen Zuwachs

LeCroy, erst unlängst von Teledyne übernommen, bringt seine neue Laborscope-Mittelklasse WaveAce 1000 & 2000 mit insgesamt 11 Typvarianten heraus: schön großes Display, Bandbreiten von 40 bis 300 MHz und Abtastraten bis max. 2 GS/s sind die Eckdaten.

Die zweikanaligen WaveAce 1000-Modelle verfügen über eine Abtastrate von bis zu 1 GS/s (Zweikanal-Betrieb: 500 MS/s) und einem Speicher von 2 MPkten bei Bandbreiten von 40, 70 und 100 MHz.

Die zwei- und vierkanaligen WaveAce 2000-Modelle verfügen über Bandbreiten von 70, 100, 200 und 300 MHz und eine Abtastrate von 1 GS/s bei allen Kanälen bzw. 2 GS/s bei halbierter Kanalzahl. Allen neuen WaveAce Oszilloskopen gemeinsam sind ein recht großes 7-Zoll-Widescreen-Display und leistungsstarke Debugging-Werkzeuge wie z.B. 32 automatische Messparameter, Mathematik-Funktionen, Pass/Fail-Maskentest, ein großer interner Speicher, Fernsteuerbarkeit und einer Aufzeichnungsfunktion für Mess-Signale.

Kombinationen mit einem Logik-Analysator und/oder einem Signal-Generator des gleichen Herstellers können diese Möglichkeiten zusätzlich erweitern.

Das Display stellt bis zu fünf einzelne Messwerte dar, ohne das Signal optisch zu überlagern. Alternativ können alle 32 Messparameter gleichzeitig in einer Übersicht angezeigt werden. Eine große Anzahl von zeitbasierten Parametern ermöglicht einen Einblick in die zeitliche Korrelation von Signalen in zwei Kanälen.

Die Scopes verfügen über fünf Mathematik-Funktionen zur weiteren Analyse: Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und FFT, wobei letztgenannte Funktion vier verschiedene Window-Darstellungsvarianten und zwei unterschiedliche Vertikal-Auflösungsstufen für eine flexible Darstellung der Frequenzverteilung. Ein Pass/Fail-Maskentest erlaubt die rasche Identifikation von auftretenden Abweichungen und deren Darstellung. Der interne Speicher fasst bis zu 20 Signale, 20 Einstellungen sowie zusätzlich zwei Referenzsignale.

Alle Oszilloskope verfügen über einen USB-Host Anschluss an der Frontseite, der dazu dient, Bildschirm-Darstellungen, Signaldaten und Einstellungen auf einem USB-Stick zu sichern. Auf der Rückseite befindet sich ein USB-Device-Anschluss, an dem man einen PC zur Fernsteuerung oder einen Drucker anschließen kann. Die Verbindung und Kommunikation mit einem PC wird vereinfacht durch die kostenlos verfügbare WaveStudio-Software, die den direkten Zugriff auf das Display, die Messwerte, die Signaldaten und die Steuerelemente ermöglicht.

Die Preise beginnen bei 710 Euro für das WaveAce 1000 und bei 1.120 Euro für das WaveAce 2000.