USB-Oszilloskope Schweizer Taschenmesser für die F&E

Die drei USB-Oszilloskope aus Keysights Streamline-Serie haben jeweils zwei Eingänge; die Bandbreite beträgt 200 MHz, 500 MHz und 1GHz.
Die drei USB-Oszilloskope aus Keysights Streamline-Serie haben jeweils zwei Eingänge; die Bandbreite beträgt 200 MHz, 500 MHz und 1GHz.

Keysight hat eine Kompakt-Produktfamilie aus Signalgeneratoren, Netzwerk-Analysatoren und USB-Oszillokopen für die Fertigung und Entwicklung vorgestellt. Letztere ermöglichen Signal- und Prokollanalysen bis 1 GHz Bandbreite.

Streamline nennt Keysight seine neue Produktfamilie. Übersetzt heißt das »Stromlinie« und spielt wohl auf die kompakte Form der Geräte an. Für die drei USB-Oszilloskope mag das durchaus stimmen. Sie liefern dem Entwickler einen hohen Funktionsumfang bei relativ kompakten Abmessungen (178 x 338 mm bei 50 mm Bauhöhe).

Konzipiert wurden sie für das Entwicklungslabor und den Prüfstand, um Signal- und Protokollanalysen durchzuführen. Über Maskentests und Zone-Trigger lassen sich Signalfehler aufspüren.

Der Funktionsumfang ist bei allen drei Geräten ähnlich: Intern erfasst ein segmentierter Speicher bis zu 1000 Trigger-Ereignisse, Hardware-beschleunigte FFT-Spektrumanalyse und automatische Signalformberechnungen erweitern die Analysefunktion. Unterschiede gibt es in der Bandbreite. Der kleinste Vertreter, das P9241A, bietet 200 MHz. Die Modelle P9242A und P9243A 500 MHz und 1 GHz.

Unterstützt wird die Analyse gängiger serieller Protokolle wie I²C, UART und CAN. Zusammen mit einer integrierten Multimeterfunktion, einem 8-stelligen Ereigniszähler und einem 20-MHz-Arbiträrfunktionsgenerator erhält der Anwender einen hohen Funktionsumfang im USB-Geräteformat – ein Schweizer Taschenmesser für die F&E.

Zu der Produktfamilie gehören außerdem Vektor-Netzwerk-Analysatoren bis 26,5 GHz und Arbiträr-Generatoren bis 1 GHz. Erhältlich sind sie über den Distributor DataTec.