Optische Transceiver-Module bewerten Oszilloskop-Erweiterung für Bitfehlerraten-Tester

Bitfehlerraten-Tester BERTWave MP2110A von Anritsu mit Oszilloskop-Erweiterung.
Bitfehlerraten-Tester BERTWave MP2110A von Anritsu mit Oszilloskop-Erweiterung.

Für das Charakterisieren von optischen Transceivermodulen für 5G-Anwendungen bietet Anritsu ein Multifunktionsgerät an. Dafür wurde ein Bitfehlerraten-Tester um eine Oszilloskop-Option mit maximal 4 Kanälen erweitert.

Über die neue 4-Kanal-Oszilloskop-Option für Anritsus BERTWave MP2110A mit integrierter Recheneinheit lassen sich Mehrkanal-Module und mehrere Einkanalmodule testen. Hauptanwendung ist die entwicklungs- und fertigungsbegleitende Charakterisierung optischer Komponenten zur Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung. Bewertet wird unter anderem die physische Schicht von optischen Transceiver-Modulen für 25G- bis 400G-Ethernet und optischen Fasern für Rechenzentren und 4G/5G-Backhauls.

Hard- und Software ist laut Hersteller für einen echten Mehrkanalbetrieb des Oszilloskops ausgelegt. Angesteuert werden können ein, zwei und alle vier Kanäle. Eine Taktrückgewinnungsfunktion, die beim Bitfeherraten-Tester serienmäßig enthalten ist, wird bei der Oszilloskop-Funktion optional integriert.

Unterstützt werden die Übertragungsstandards Ethernet, eCPRI/RoE, CPRI, SDH/SONET, OTN, InfiniBand und Fibre Channel sowie die optischen Transceiver-Module CFP2/4/8, SFP28, SFP56, QSFP28, QSFP56, OSFP, QSFP-DD.