Multimeter Minus 40 °C sind kein Problem

Die Agilent Multimeter bekommen Zuwachs: Das neue U1273AX (mit OLED) arbeitet bis -40 °C und kann auch mit Android-Geräten kommunikzieren.
Die Agilent Multimeter bekommen Zuwachs: Das neue U1273AX (mit OLED) arbeitet bis -40 °C und kann auch mit Android-Geräten kommunizieren.

Dass ein Multimeter bis -40 °C noch korrekt arbeitet, ist überhaupt nicht alltäglich, meistens ist bei -10 °C schon Schluss. Ein neues Universal-Multimeter mit beleuchteter OLED-Anzeige hält aber auch bei äußerst niedrigen Temperaturen noch durch. Und auch mit Android-Smartphones kann es kommunizieren.

Nicht nur beim winterlichen Feld-Einsatz in Wartung, Service und Inbetriebnahme können die Temperaturen frostig werden, beispielsweise an Prüfständen oder im Automotive-Sektor. Auch für Anwendungen in Kühlanlagen und Lagern oder im Gebirge kann der Temperaturbereich des neuen Handheld-Multimeters von Agilent interessant sein. Das Gerät arbeitet ohne Aufwärmzeit bei Minus-Temperaturen bis -40°C.

Dieses "frostsichere" Multimeter gehört zur robusten U127xA-Serie von Agilent. Es bietet ein scharfes und auch bei schlechtem Licht oder ungünstigem Betrachtungswinkel gut ablesbares, beleuchtetes OLED. Das Gehäuse ist griffig, robust, Wasser- und Staub-abweisend nach IP54.

Mit 4½ Anzeigestellen und einer Auflösung von 30.000 Einzel-Anzeigewerten misst es Größen wie Spannung, Strom, Widerstand, Frequenz, Temperatur, Kapazität und andere. Für die drahtlose Bluetooth-Kommunikation zwischen dem Gerät und Android-fähigen Mobil-Geräten (Smartphones, Tablets) oder PC kann der optional erhältliche Adapter U1177A auf das DMM aufgesteckt werden. Das Multimeter ist geeignet für die Messkategorien CAT IV 600 V und CAT III 1000 V.

Laut Hersteller arbeitet das Multimeter aber nicht nur bei Minusgraden zuverlässig; gemäß Datenblatt sind auch bis zu +55 °C präzise und zuverlässige Ergebnisse gewährleistet. Das Gerät kann ab sofort beim Distributor Meilhaus Electronic bezogen werden.