Messtechnik-Distribution Meilhaus: 15 Jahre Distributor von HP/Agilent

Albert Meilhaus, Meilhaus Electronic: »Wird eine Ausweitung der Krise auf Branchen wie die Elektronik und Messtechnik nicht auch zu einem großen Teil herbei geredet?«

Im November 1995 wurde der erste Distributions-Vertrag zwischen Hewlett-Packard und Meilhaus Electronic geschlossen. Über die Ziele und Visionen der Zusammenarbeit sprachen wir mit Hans-Jürgen Bochtler, Geschäftsführer der Agilent Technologies Sales & Services GmbH & Co. KG und Albert Meilhaus, Geschäftsführer von Meilhaus Electronic.

Am 01. November 1995 wurde der erste Distributions-Vertrag zwischen Hewlett-Packard und Meilhaus Electronic geschlossen: eine Partnerschaft, die sich auch fortsetzte, als im Jahre 1999 aus fünf Abteilungen von Hewlett-Packard das Unternehmen Agilent Technologies gegründet wurde.

Als Datenerfassungs- und Schnittstellen-Spezialist nahm Meilhaus Electronic zunächst die Agilent (HP) GPIB-Interfaces und die grafische Programmier-Software VEE Pro (HP-VEE) in ihr Portfolio auf. Ihre Kompetenz in Sachen VEE untermauert die Firma mit eigenen Einsteiger-Trainings und einem Übungsbuch, das im Eigenverlag erschienen ist. Auf häufige Anfragen seitens der Kunden wurde das Portfolio stetig erweitert. Es kamen Multimeter, Switch-Systeme, Oszilloskope, Signal-Generatoren, Power-Supplies und aktuell auch HF-Produkte hinzu. Meilhaus Electronic erhielt schon 1995 den Status des »Channel Partners« bzw. »autorisierten Distributors« und ist jetzt »Best in Class Distributor«.

Über die Ziele und Visionen der Zusammenarbeit sprachen wir mit Hans-Jürgen Bochtler, Geschäftsführer der Agilent Technologies Sales & Services GmbH & Co. KG und Albert Meilhaus, Geschäftsführer von Meilhaus Electronic.

Herr Bochtler, 2009/2010 hat die Firma Agilent ihre Philosophie der Distributions-Kanäle sehr stark verändert. Wo sehen sie die Position von Meilhaus Electronic in der neuen Distributions-Struktur?

Hans-Jürgen Bochtler: »Wir sehen die Stärken von Meilhaus Electronic in der Kombination aus Messdatenerfassung, Instrumentierung und Interface-Technik. Meilhaus Electronic legt großen Wert darauf, die Agilent-Messgeräte nicht nur als Box-Shifter durchzuschieben, sondern den Kunden einen Mehrwert im Bereich der Anschlusstechnik zu bieten. Hier ist vor allem die Fernsteuerung vom PC per GPIB, USB, Ethernet/LXI mit der entsprechenden Software, insbesondere VEE Pro, zu nennen. Außerdem gehören Messdatenerfassung und -steuerung in Bereichen wie Automation, Prozess-Kontrolle, Automotive oder Aerospace zu den Spezial-Gebieten von Meilhaus Electronic. Diese Bereiche sind für einen reinen Messgeräte-Distributor oft schwer zu adressieren. Ein Spezialist wie Meilhaus Electronic hat hier klare Vorteile.«

Herr Meilhaus, welche Rolle spielt VEE für Ihr Untenehmen?

Albert Meilhaus: »VEE lag und liegt uns besonders am Herzen. Es gibt auf dem Markt für Mess-, Steuer-Technik und Test nicht mehr viele erfolgreiche Software-Entwicklungs-Pakete, die zudem so komfortabel zu bedienen sind. Außerdem ergänzt VEE auch ganz hervorragend unsere Messkarten aus eigener Fertigung. Wir werden hier sicherlich auch weiterhin viel Energie investieren, um den Anwendern und Interessenten VEE näher zu bringen. Auch ich sehe die Kernkompetenz unseres Unternehmens in der Verbindung aus Instrumentierung, Messdatenerfassung und Schnittstellen-Technik. Die Agilent Messinstrumente sind weltweit bekannt für Ihren hohen Qualitäts-Standard und stellen eine gute Ergänzung unseres Lieferspektrums dar. Doch mit Connectivity und der Fernsteuerung zum Beispiel über VEE können wir hier zusätzlich punkten. Insbesondere natürlich in den Bereichen wie Test und Automation, die Herr Bochtler bereits genannt hat.“

Herr Bochtler, Herr Meilhaus, wo sehen Sie auf diesem Hintergrund die Chancen und Ziele der Zusammenarbeit mit Meilhaus Electronic?

Hans-Jürgen Bochtler: „Meilhaus Electronic ist sehr erfolgreich sowohl bei den klassischen Agilent-Messgeräten, als auch bei der Messdatenerfassung. Dementsprechend sehe ich großes Potential sowohl bei Geräten wie Oszilloskopen und Multimetern als auch bei den vielkanaligen Switch-Systemen oder den USB-Messgeräten und allen Produkten, bei denen die Kompetenz der Firma in Software, Schnittstellentechnik und der PC-Anbindung besonders zum Tragen kommt.“

Albert Meilhaus: »Gerade für Bereiche wie Automation, Prozess-Steuerung oder Automotive können wir dem Kunden zudem einen großen Vorteil bieten. Durch unsere Messkarten aus eigener Entwicklung, unser praxisgerechtes Produktspektrum verschiedener Hersteller und unsere Kooperationen mit Firmen aus dem Bereich Software, Test und Simulation können wir auch Zubehör anbieten, das nicht von Agilent erhältlich ist.

Herr Meilhaus, in wie weit planen Sie mit dem wachsenden Portfolio auch ein Wachstum Ihre Unternehmens?

Albert Meilhaus: »Als selbstfinanziertes und von Banken unabhängiges Familien-Unternehmen sind wir von Anfang an der Meinung, dass ein Wachstum nur in einem gesunden Maß und ohne unnötige Risiken stattfinden sollte. Uns gibt es immerhin schon seit 1977, also seit 33 Jahren. Keine Selbstverständlichkeit auf dem hart umkämpften Messtechnik-Markt! Wir möchten, dass unsere Kunden auch in schwierigen Zeiten die Sicherheit haben, die sie für ihre langfristige Planung und ihren Erfolg benötigen. Dieser Aspekt kann in turbulenten Zeiten ebenso wichtig sein wie technische Produktmerkmale. Um so besser, wenn - wie in unserem Fall - die wirtschaftliche Sicherheit, Produkt- und Servicequalität und Know-how für sie zusammen spielen. Zudem sichern wir deutsche Arbeitsplätze und nehmen die Verantwortung unseren Mitarbeitern gegenüber sehr ernst. Dennoch wachsen und investieren wir natürlich, zum Beispiel bei den VEE-Trainings, die wir als besonderen Service in Form von Classroom- oder Vor-Ort-Seminaren anbieten. Hier wird sich in naher Zukunft sehr viel tun, sowohl was die Themen als auch die Art der Seminare angeht.«

Herr Bochtler, wie beurteilen Sie den Service, den Meilhaus Electronic für die Agilent-Geräte bietet?

»Wer sich an Meilhaus Electronic wendet, kann selbstverständlich dieselbe hohe Qualität an Beratung erwarten, wie er sie auch bei Agilent gewöhnt ist. Wir stellen dies durch regelmäßige Schulungsmaßnahmen sicher. Dies gilt für Dienstleistungen sowohl vor als auch nach dem Kauf und in der Qualität, wie sie die Agilent-Kunden erwarten. Dazu gehören auch Vorführungen vor Ort oder die Leihstellung von Demo-Geräten. Ich denke, die 33-jährige Erfahrung des Unternehmens spricht da für sich. Ein großer Vorteil für den Kunden sind zudem die schnellen Reaktionszeiten und kurzen Lieferzeiten bei Meilhaus Electronic. Services wie Garantieerweiterungen, Kalibrierung oder im Falle von Reparaturen sind auch kein Thema, für den Anwender ist da also kein Unterschied, ob er das Gerät bei Meilhaus Electronic oder früher bei Agilent direkt gekauft hat.«