Laboroszilloskope Mehr sehen: 12 bit statt 8 bit

Von LeCroy eingeführt wurden neben den traditionellen 8-bit-Oszilloskopen in der Mittelklasse auch sogenannte High Resolution Scopes (HRO), die sich durch eine deutlich gesteigerte vertikale Auflösung auszeichnen.

Die neuen Scopes arbeiten auf Basis der WaveRunner-6-Zi-Serie und sind damit die ersten 12-bit-Oszilloskope mit 400 MHz und 600 MHz Bandbreite sowie mit max. 2 GS/s Abtastrate und Speicher für 256 Mio. Punkte. Bei den Scopes ist nicht nur die Auflösung der A/D-Wandler auf 12 bit erhöht worden, optimiert ist vielmehr auch die ganze Signalerfassung in Bezug auf möglichst hohe Dynamik.

So beträgt z.B. die DC-Messungenauigkeit der HRO-Serie nur 0,5 %, während diese sonst typisch in dieser Klasse bei 1,5 % liegt. Der Signal-Rausch-Abstand liegt mit 55 dB ebenfalls über den sonst üblichen Werten von 36 bis 38 dB. In einem 12-bit-System kann das Eingangssignal mit maximal 4.096 Amplitudenstufen gewandelt werden, so dass sich für ein typisches Signal eine Auflösung von über 2.000 Stufen ergibt. Vorteile der neuen Scopes zeigen sich immer dann, wenn Signale mit großer Dynamik erfasst werden sollen. Hierzu zählt z. B. die Messung an Leistungsbauelementen, wie sie in Netzteilen und in der Leistungsansteuerung vorkommen.