DVM-Spannungswandler von LEM Kompakte Messwandler für die Bahntechnik

Die kompakten Spannungswandler von LEM wurden für den Einsatz im Bahnwesen entwickelt.
Die kompakten Spannungswandler von LEM wurden für den Einsatz im Bahnwesen entwickelt.

LEM stellt die DVM-Serie isolierter Spannungsmesswandler für Antriebstechnik im Bahnwesen vor. Durch die LEM-Digitaltechnik erreichen die Wandler sehr gute Genauigkeiten bei gleichzeitig hoher Störfestigkeit gegen elektromagnetische Felder.

Die Wandler der DVM-Serie von LEM messen Nennspannungen von 600 bis 4.200 V (effektiv). Sie haben eine hohe Isolationsfestigkeit bis zu 12 kV und sind mit ihren Abmessungen 138 x 63,4 x 69 mm³ äußerst kompakt. DVM-Wandler eignen sich auch für die Sockelmontage, allerdings mit leicht veränderten Außenabmessungen bezüglich der Anbringung der Primär- und Sekundäranschlüsse.

LEM entwickelte die DVM-Serie entsprechend des International Railway Industry Standards (IRIS). Entwickler im Bereich Bahntechnik, die sowohl an Schienenfahrzeugen als auch in Umspannstationen arbeiten, erhalten damit einen Wandler, der sich zur Messung von Netzspannungen als auch für die Hauptumrichter in Zügen eignet. Auch der Einsatz in industriellen Messeinrichtungen für mittlere bis hohe Spannungen ist möglich.

DVM-Wandler messen Spannungen durch eine direkte Verbindung an ihrer Primärseite, übertragen die Daten digital über eine interne Isolationsbarriere und geben an der Sekundärseite einen Strom aus, der proportional zur gemessenen Spannung ist. Die Technik sorgt für hohe Immunität gegenüber externen Magnetfeldern und elektromagnetischen Störungen. Der Messfehler beträgt 0,5 % der Nennspannung – bei einer Erholzeit von weniger als 50 µs, einer angelegten Spannung von 4.200 V mit einer Steilheit von 6 kV/µs.

Die Messfrequenz-Bandbreite (-3 dB-Abfall) beträgt 12 kHz. Die eigene Stromaufnahme der DVM-Wandler beträgt nur 30 mA bei einer Versorgungspannung von 24 V DC. Der Versorgungsspannungsbereich beträgt 13,5 bis 26,4 V DC. Zwei Stromausgangsbereiche stehen zur Verfügung: entweder ±50 mA oder das Normsignal von 4 bis 20 mA für unipolare Strommessungen. Auch ein Normspannungsausgang von 0 bis 10 V ist verfügbar.

Zu den weiteren Leistungsmerkmalen zählen eine hohe Teilentladungsaussetzspannung (5 kVeff @ 10 pC), die eine hohe Produktlebensdauer und die Einhaltung internationaler Sicherheitsstandards garantiert, zusätzlich zu den genannten IRIS-Spezifikationen. Zudem sind schnelle Reaktionszeiten garantiert. Verschiedene Anschlussmöglichkeiten auf der Primär- und Sekundärseite erhöhen die Flexibilität für den Nutzer.