Oszilloskope Kompakt-Klasse aus China

Bei 1495 Euro beginnt der Preisbereich für die neuen Rigol-Scopes der Serie DS4000.

In der Oszilloskop-Kompakt- bzw. -Economy-Klasse tut sich wieder einiges: Die Hersteller werden der Nachfrage nach handlichen aber dennoch vielseitigen Scopes für mobile Anwendungen gerecht. Hier neue Scopes aus Fernost im Economy-Preis-Sektor.

Der chinesische Hersteller Rigol Technologies Inc., mittlerweile mit einer eigenen Europa-Repräsentanz in Puchheim b. München vertreten, hat neue Scopes in den Markt gebracht. Es ist die Serie DS4000, und sie bietet (je nach Typvariante) Bandbreiten zwischen 100 MHz und 500 MHz, Abtastraten von bis zu 4 GS/s und bis zu vier analoge Kanäle.

Alle Geräte verfügen über einen 9-Zoll-Farbbildschirm, der auch die Darstellung von Zusatzinformationen wie z.B. Cursorpositionen und deren Koordinaten, mathematischer  Parameter usw. erlaubt. Zur Erfassung und Verarbeitung von Messdaten reklamiert diese Scope-Serie eine Speichertiefe  von 140 Mio. Punkten und eine “Waveform  Capture Rate“  von 110000/s für sich.

Die kleinste vertikale Skalierung beträgt 1 mV/Teil, das Ganze bei einer Auflösung von 8 bit.  Ein Dual-YX-Mode sowie Triggermöglichkeiten wie Edge, Pulse, Video, Slope und Pattern, als auch optionale Decodiermöglichkeiten für RS232/UART, I2C, SPI, CAN und FlexRay ergänzen die technischen Eigenschaften. Hotkeys zur schnellen und einfachen Bedienung gehören ebenso zum Standard wie die Masken-Eingabe für schnelle Gut/Schlecht-Analysen.

Drei Jahre Garantie gibt es für diese Scopes, und auch ein 4-wöchiger Testkauf soll Anwendern diese Scopes nahebringen. Der Preisbereich in dieser Oszilloskop-Serie beginnt bei 1495 Euro, ein Zubehör- Programm von aktiven und passiven Tastköpfen, Hochspannungstastköpfen und 19-Zoll-Einbaurahmen, Softwaretreiber für bekannte Pakete und Hochsprachen sowie die „UltraView“-Bediensoftware stehen ebenfalls zur Verfügung.