Breitbandrekorder für Gerätetests HF-Testszenarien simulieren

IQW I/Q-Breitbandrekorder von Rohde & Schwarz zur Labor-Simulation von realitätsnahen Gerätetests.
IQW I/Q-Breitbandrekorder von Rohde & Schwarz zur Labor-Simulation von realitätsnahen Gerätetests.

Rohde & Schwarz hat einen I/Q-Breitbandrekorder für HF-Signale mit bis zu 512 MHz Bandbreite entwickelt. Integriert in eine Testplattform lassen sich realitätsnahe Komponententests für den Automobilbereich simulieren.

Aufzeichnen lassen sich zum Beispiel Radarsignale. Der I/Q-Rekorder arbeitet mit 640 Megasamples pro Sekunde und speichert sowohl die I- als auch die Q-Daten mit jeweils 16 Bit Tiefe ab. Dabei fällt schnell eine hohe Menge an Daten an, die auf austauschbaren 6,4-TB-SSD-Speichermodulen abgelegt wird.

Der Breitbandrekorder wird über ein Touch-Display gesteuert oder per Fernzugriff über eine LAN-Schnittstelle. Für die Konfiguration hat Rohde & Schwarz ein webbasiertes GUI entworfen, das sich automatisch der jeweiligen Bildschirmgröße anpasst.

HF-Testszenarien

Für das Erstellen von HF-Testszenarien werden noch ein Signal- und Spektrumanalysator und ein Vektorsignalgenerator benötigt. Beides ist vom gleichen Hersteller aus einer Hand verfügbar. Die Signalerfassung übernimmt dabei ein FSW Signal- und Spektrumanalysator, der für Frequenzbereiche bis 90 GHz erhältlich ist. Er zeichnet das Signal mit hoher Empfindlichkeit auf, erstellt daraus in Echtzeit I/Q-Daten und übermittelt sie an den Breitbandrekorder.

Zum Ausspielen des Signals sendet der Breitbandrekorder die I/Q-Daten an den Vektorsignalgenerator (Modell SMW200A), der daraus das HF-Signal erstellt. Dabei lassen sich zum Signal weitere Funksignale hinzufügen, zum Beispiel standardkonforme Mobilfunk-, WLAN- oder GNSS-Signale. So lassen sich Testszenarien für Vorab-Prüfungen im Labor oder der EMV-Kammer erstellen.