Signalanalysatoren HF-Analysen noch exakter

Erfassen 85 MHz Spektrums-Bandbreite auf einmal, und das bis zu 292000 Mal je s: Spektrum-/Signalanalysatoren RSA5000.
Erfassen 85 MHz Spektrums-Bandbreite auf einmal, und das bis zu 292000 Mal je s: Spektrum-/Signalanalysatoren RSA5000.

Mit den Signalanalysatoren der Serie RSA5000 setzt Tektronix durchaus eine neue Marke im Preis/Leistungs-Verhältnis dieser Gerätekategorie: Spektrums- und andere Signalanalysen sind damit von 1 Hz (praktisch DC) bis über 6 GHz zum Mid-range Preisniveau verfügbar.

Die maximale Erfassungsbandbreite von Mid-range-Spektrumanalysatoren liegt derzeit bei 40 MHz. Diese Grenze hat Tektronix nun mit den neuen Signalanalysatoren der RSA5000-Serie auf max. 85 MHz heraufgesetzt. Damit ist z.B. der praktisch genutzte Bereich des 2,4-GHz-ISM-Bandes mit den vielen hier arbeitenden Funktechnologien wie Bluetooth, Zigbee, RFID und WLAN mit einer einzigen Single-shot-Erfassung aufzuzeichnen.

Das Ganze geschieht, so Tektronix, durch die schnelle Erfassung und Signalanalyse des DPX-Verfahrens in der Maximal-Konfiguration 292000 Mal pro s, so dass sich ein komplexes Live-Bild eines gesamten Frequenzbereiches ergibt, wodurch auch sporadische und äußerst kurze Signalereignisse, die nur wenige Mikrosekunden vorhanden sind, analysieren lassen.

Lässt man den Analysator diese 85-MHz-Erfassungsbandbreite über den gesamten HF-mäßig nutzbaren Frequenzbereich von max. 6,2 GHz in einzelnen Schritten versetzen, so ergibt sich eine Swept-DPX-Erfassung, die noch breitere Frequenzbänder erfasst (allerdings eben dann in einzelnen sequentiellen Schritten).

Das Gerät erstellt mit sehr schnellen A/D-Wandlern zunächst einen Ursprungs-Datensatz des erfassten Spektrums und legt diesen mit den zeitlich folgenden Datensätzen in einem Speicher ab. Maximal 7 Sekunden können damit bei voller 85-MHz-Bandbreite abgespeichert werden. Aus diesen Speichersätzen lassen sich dann die Daten herausholen und unterschiedlichen Analysen zuführen (Ähnhlich wie bei der Bearbeitung von RAW-Dateien bei Fotoaufnahmen).

Für die Erfassung von Transienten zu Analysezwecken bietet die RSA5000-Serie zeitlich qualifizierte Trigger sowie DPX-Density,  Frequenzmasken-, Flanken- und Runt-Trigger. Sie isolieren selbst schwer erkennbare Hardware- und Softwareanomalien durch bereichsübergreifendes Triggering. Analysen sind im Zeitbereich, im Frequenzbereich, in der Phasenlagen-Erfassung und im Modulationsbereich möglich. Demodulieren lassen sich die Signale aller heute verfügbaren HF-Übertragungsstandards.

Besonders übersichtlich sind 3D-Diagramme, die z.B. Leistungsänderungen von Signalen in Abhängigkeit von der Frequenz und der Zeit visualisieren.

Neben der hohen Bandbreite und der DPX-Anzeige bietet die Serie einen IP3-Wert von +17 dBm und einem DANL-Parameter von -154 dBm/Hz bei 1 GHz. Das Phasenrauschen liegt laut Datenblatt bei -131 dBc/Hz bei 10 kHz Offset und -150 dBm DANL bei einer Trägerfrequenz von 10 MHz.

Zur schnelleren Fehlersuche bieten die Analysatoren multidimensional korrelierten Marker; die automatische Pulsmessung und -erkennung ist ebenfalls verfügbar. Bei der HF-Überwachung nützlich sind frei definierbare Frequenzmarken und Leistungspegel, die eine Triggerung auslösen, sobeld ein Signal diese Kriterien erfüllt.

Verfügbar sind zwei Geräteversionen bis 3 GHz und 6,2 GHz in verschiedenen Erfassungsbandbreiten-Kategorien. Der Basispreis beginnt bei 31000 Euro.