Rohde & Schwarz Cybersecurity Falk Herrmann ist neuer CEO

Dr. Falk Herrmann: »Mein Ziel ist es, Rohde & Schwarz Cybersecurity auf Grundlage innovativer wie vertrauenswürdiger Produkte in wachstumsstarken Segmenten nachhaltig zu etablieren.«
Dr. Falk Herrmann: »Mein Ziel ist es, Rohde & Schwarz Cybersecurity auf Grundlage innovativer wie vertrauenswürdiger Produkte in wachstumsstarken Segmenten nachhaltig zu etablieren.«

Seit Jahresbeginn hat die Cybersecurity-Tochter von Rohde & Schwarz einen neuen CEO. Dr. Falk Herrmann von Bosch folgt auf Reik Hesselbarth, der das Unternehmen noch im Frühjahr verlassen wird.

Innerhalb der Rohde & Schwarz-Gruppe berichtet Dr. Herrmann an den Leiter des Geschäftsbereichs Netzwerke und Cybersicherheit, Ralf Koenzen. Zuvor war der promovierte Ingenieur 20 Jahre für die Bosch-Gruppe tätig, zuletzt als CTO des weltweiten Geschäftsbereichs Security der Bosch Sicherheitssysteme GmbH.

Er soll den eingeschlagenen Wachstumskurs des Konzerns im Bereich Netzwerke und IT-Sicherheit weiterführen, für den bereits Unternehmen wie Lancom zugekauft wurden, der größte deutsche Hersteller für Business-Netzwerklösungen. Langfristig soll Rohde & Schwarz in diesem Bereich zum größten europäischen Anbieter werden. Aktuell arbeiten bei der Cybersecurity-Tochter über 500 Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Frankreich, Spanien und den Niederlanden.

Erstes Ziel: Durchsetzen auf dem Wachstumsmarkt

Dr. Herrmann selbst sieht sich in seiner neuen Position an »an der Schnittstelle zwischen Start-Up und dem Rohde & Schwarz-Konzern« mit viel Gestaltungsfreiheit ausgestattet, mit der er innerhalb eines wachstumsstarken Marktsegments agieren könne. Sein erstes Ziel sei es nun, das Unternehmen dort durch Innovationsstärke und zuverlässige Produkte zu etablieren.

Damit wird die Geschäftsführerposition innerhalb von einem Jahr zum zweiten Mal neu besetzt. Seit dem Ausscheiden des ehemaligen CEO Ammar Alkassar Anfang 2018 übernahm der zweite Geschäftsführer und CFO Reik Hesselbarth die Unternehmensführung. Wie Rohde & Schwarz mitteilt, wird Hesselbarth das Unternehmen nach einer Übergangszeit auf eigenen Wunsch im Frühjahr 2019 verlassen.