Oszilloskope Das kleinste Mixed-Signal-Scope der Welt

Xprotolab nennt sich dieses 2-/8-Kanal-Mixed-Signal-Oszilloskop, das (z.B. für Überwachungs-Zwecke) auch in größere Baugruppen direkt eingelötet werden kann.
Xprotolab nennt sich dieses 2-/8-Kanal-Mixed-Signal-Oszilloskop, das (z.B. für Überwachungs-Zwecke) auch in größere Baugruppen direkt eingelötet werden kann.

Etwa so groß wie eine Streichholzschachtel ist das Mixed-Signal-Oszilloskop mit Namen Xprotolab. Das Board samt Mini-Display ist hauptsächlich für Experimentier- und Überwachungszwecke gedacht, es kann in andere Baugruppen eingelötet werden und bietet zusätzlich die Funktionen eines Frequenzzählers, Signalgenerators und Spektrumanalysators.

Aufgebaut ist dieses kleine Oszilloskop-Modul auf einem 2,5 × 4 cm großen Board, auf dem neben dem Display auch noch ein Atmel- ATXMEGA32A4-Mikrocontroller mit 32 Kbyte Flash, 4 kbyte SRAM und 1 Kbyte EEPROM als steuernde Zentraleinheit seinen Dienst tut. Das Display selbst ist ein OLED-Typ mit 128 × 64 Pixeln. Daraus geht natürlich hervor, dass dieses Mini-Oszilloskop natürlich nicht für Detail-Untersuchungen an sehr komplizierten Signalformen geeignet ist.

Bemerkenswert dennoch einige wesentliche Daten dieses Scope-Moduls (Saelig Inc. oder Gabotronics): Eingangsseitig stehen zwei 8-Bit-Analogkanäle mit einer Abtastrate von 2 MSamples/s und einer Bandbreite von 320 kHz sowie acht Digitalkanäle mit Logikanalyse-Funktion zur Verfügung. Die maximale Eingangsspannung kann bipolar 10 V betragen.

Weitere interessante Eigenschaften dieser Mini-Oszilloskop-Baugruppe sind die Automatik-Triggerung (auch extern) auf steigende oder fallende Flanken, die XY-Darstellung, die frei wählbare Triggerpegel-Einstellung, eine Voltmeter- und eine Generator-Betriebsart bis maximal 44 kHz (erzeugt frei einstellbare Sinus-, Dreieck-und Rechteck-Signale mit beliebigem Tastverhältnis).

Hinzu kommen die alphanumerische Darstellung wichtiger Signalparameter, Horizontal-und Vertical-Cursors, der Logikanalysator-Modus und sogar der Betrieb als Spektrumanalysator. Auch ein Persistence-Modus zur übersichtlicheren Analyse häufig vorkommender Kurvenzüge, ein Frequenzzähler sowie die Protokoll-Decodierung für UART, I2C-, SPI- und weitere Bus-Architekturen stehen zur Verfügung.

Mit Spannung versorgt wird dieses kleine Scope über den Micro-USB-Anschluss. Die manuelle Bedienung erfolgt über vier kleine Mini-Tasten auf der Oberseite. Der Preis für diese Oszilloskop-Baugruppe, die sich auch sehr gut zum direkten Einlöten auf andere Baugruppen (beispielsweise für Überwachungszwecke) eignet, liegt bei 40 bis 50 US-Dollar.