Breitbandig Regelkreise analysieren

Ein neuer Breitband-Einspeise-Übertrager eignet sich für die mess- und regelungstechnische Untersuchung von Schaltnetzteilen und allgemein von Regelkreisen jeglicher Art.

Der Übertrager nennt sich B-WIT 100, er wurde von Omicron Lab speziell für die Stabilitätsanalyse von Schaltnetzteilen und Regelkreisen jeglicher Art entwickelt. Er verbindet aufgrund des zugrundeliegenden Designs einen sehr weiten Frequenzbereich (1 Hz bis 10 MHz) mit einem 600-V-CAT-II-kompatiblen Ausgang.

In Kombination mit einem vom gleichen Hersteller verfügbaren vektoriellem Netzwerkanalysator namens Bode 100 ermöglicht der Einspeise-Übertrager die schnelle und genaue Untersuchung der regelungstechnischen Stabilität beispielsweise von DC/DC-Konvertern.

Der 600-V-Ausgang des Übertragers erlaubt dabei das Arbeiten an Schaltungskonzepten mit Spannungen von wenigen V bis hin zur vollen Netzsprannung.

Der weite Frequenzbereich stellt sicher, dass sowohl langsame Regelkreise niedriger Bandbreite wie auch High-speed-Schaltungen mit hohen Bandbreiten analysiert werden können.

Aufgrund dieser Eigenschaften kann ein sehr breites Spektrum an Messanwendungen, für welche bisher mehrere unterschiedliche Einspeise-Übertrager erforderlich waren, abgedeckt werden.