STM kooperiert mit Fingerprint Cards Biometrie-SoC für kontaktlose Bezahlkarten

Geldkarten mit Fingerabdrucksensor zur Autorisierung von Bezahlvorgängen sind in der Entwicklung - mit STMicroelectronics ist nun einer der ganz großen Halbleiterhersteller an der Entwicklung beteiligt.
Geldkarten mit Fingerabdrucksensor zur Autorisierung von Bezahlvorgängen sind in der Entwicklung - mit STMicroelectronics ist nun einer der ganz großen Halbleiterhersteller an der Entwicklung beteiligt.

STMicroelectronics und das schwedische Biometrieunternehmen Fingerprint Cards werden gemeinsam ein SoC mit integrierten Biometriefunktionen für kontaktlose Bezahlkarten entwickeln. Erster Zielmarkt ist das Bankwesen.

Der BSoC (Biometric System-on-Card) wird aus der sicheren Chipfamilie ST31/STPay bestehen, die in 40-nm-Flash-Technik gefertigt und bereits als System-on-Chip in embedded Smartcards eingesetzt werden. Hinzu kommen die Universal-Mikrocontroller aus der STM32-Familie. Sie werden mit dem Fingerabdruck-Sensor T-Shape von Fingerprint Cards kombiniert. Die ultra-low-Power-Sensoren sind 540 Mikrometer dünn, arbeiten mit 1,8 oder 3,3 V, unterstützen 2-Faktor-Authentifizierung und können mit bestehenden Fertigungsprozessen integriert werden.

Der BSoc wird als schlüsselfertig integrierbares und batterieloses System entwickelt, das zuerst im Bankenwesen eingeführt werden soll. Als weitere Anwendungen sieht STMicroelectronics Identifikations-, Gesundheits-, Zugangs- und ÖPNV-Karten.

Mit dem BSoC soll das Sicherheitsniveau des kontaktlosen Bezahlens so weit erhöht werden, dass Banken höhere Transaktionswerte zulassen können. Eventuell wird die Obergrenze bald ganz entfallen. Darauf spekuliert zumindest Laurent Degauque, Marketing Director für sichere Mikrocontroller bei STMicroelectronics.

Die Kooperation kommt zu einem Zeitpunkt, in dem die Vorteile des kontaktlosen Bezahlens wird in Corona-Zeiten einem breiten Personenkreis vor Augen geführt werden: In vielen Einzelhandelsfilialen weisen Schilder aus, dass die bevorzugte Bezahlweise kontaktlos ist – schneller ist sie ohnehin.

Biometrisch abgesicherte Bezahlvorgänge für den Massenmarkt

Michel Roig, Senior Vice President bei Fingerprint Cards, sieht die Zusammenarbeit als eine »schlaggkräftige Kooperation« mit hoher Innovationskraft. Kartenhersteller hätten es durch den BSoC in Zukunft leichter, biometrische Authentifizierungen in ihr Portfolio aufzunehmen.

In den letzten 14 Monaten hat Fingerprint Cards mehrere Kooperationen mit Unternehmen vermeldet, um kontaktlose Bezahlkarten auf Basis der T-Shape-Sensoren zu entwickeln. Dazu gehört der im Bankenwesen groß gewordene Münchner Anbieter von sicherer Kommunikation und abgesicherten Zahlungsvorgängen Giesecke + Devrient. Die hier entwickelte biometrische Bezahlkarte soll zusammen mit der Europäischen Top-3-Bank Crédit Agricole in Umlauf gebracht werden.