Umgebungslicht-Sensor Auch durch dunkle Fenster richtig sehen

Der Sensor BH1745NUC misst die Farbtemperatur und die Helligkeit des Umgebungslichts.
Der Sensor BH1745NUC misst die Farbtemperatur und die Helligkeit des Umgebungslichts.

Smartphones und Tablett sollen ihre Farbdarstellung und Helligkeit an die Umgebung anpassen. Die benötigten Sensoren sollen unauffällig sein und dafür hinter dunklen Fenstern verschwinden. Bisher litt darunter die Genauigkeit der Sensoren. ROHM hat das mit einem neuen Sensor geändert.

ROHM hat den neuen Sensor BH1745NUC entwickelt, der Farbtemperatur, Helligkeit und RGB-Komponenten des Umgebungslichts misst. Damit kann beispielsweise die Darstellung von Bildern auf Displays angepasst werden, oder die Hintergrundbeleuchtung entsprechend der Umgebung eingestellt werden.

Konventionelle Sensoren benötigen transparente optische Fenster um sichtbares Licht zu detektieren. Designer würden gerne dunkle optische Fenster verwenden, doch diese machen es schwer die Farben präzise zu erkennen, da nur wenig Licht durchkommt und zusätzlich Infrarot-Strahlen das Ergebnis verfälschen können.

Der Sensor von ROHM nutzt speziell entwickelte Technologie und Berechnungsmethoden, um die nach Herstellerangaben beste Infrarotunterdrückung zu erreichen. Gegenüber konventionellen Sensoren wird der Effekt infraroter Strahlung um den Faktor 10 verringert. Dadurch ist es möglich dunkle optische Fenster zu verwenden, und trotzdem die Helligkeit und Farbtemperatur genau zu bestimmen.

Die Versorgungsspannung des Sensors muss zwischen 2,3 V und 3,6 V liegen, im Betrieb fließen dann typischerweise 130 µA, im Stand-By noch 0,8 µA. Im Temperaturbereich zwischen -40 °C und +85°C gibt ROHM die Genauigkeit mit 0,005 Lux/Schritt an.

Ab sofort kann ROHM Proben des Sensors liefern, ab April 2015 können OEM-Liefermengen bezogen werden.

Bilder: 5

Auch durch dunkle Fenster richtig sehen

Smartphones und Tablett sollen ihre Farbdarstellung und Helligkeit an die Umgebung anpassen. Die benötigten Sensoren sollen unauffällig sein und dafür hinter dunklen Fenstern verschwinden. Bisher litt darunter die Genauigkeit der Sensoren. ROHM hat das