Signalgenerator Alle Handy-und Navigationsstandards in einem Gerät

Einmalige Funktionsvielfalt: alle weltweit üblichen Wireless-Kommunikations- und nun auch Satelliten Navigations-Standards beherrscht der Signalgenerator R & S SMBV100A.
Einmalige Funktionsvielfalt: Alle weltweit üblichen Wireless-Kommunikations- und nun auch Satelliten Navigations-Standards beherrscht der Signalgenerator R & S SMBV100A.

Rohde & Schwarz hat einen Universal-Signalgenerator jetzt um die Simulation von Navigations- Satelliten-Signalen erweitert. Damit hat dieses Laborgerät alle Wireless-Datenübertragungs-Standards für komplexe Test-und Simulationszwecke in einem Gehäuse kombiniert.

Der Signalgenerator ist bereits im Markt positioniert, er nennt sich R & S SMBV100A und ist in seiner Grundversion in der Lage, vom GSM- bis hin zum WiMAX-, HSPA+ und LTE- sowie WLAN- oder DAB-Signal sämtliche Steuerkanal-, Handover-und Nutzdaten-Telegramme all dieser Standards für Mess-und Simulationszwecke sowie für Geräte-Charakterisierungen und Zertifizierungen zu erzeugen.

Nun kommt mit einer neuen Option noch die Fähigkeit hinzu, GNSS-Satellitensignale (Global Navigation Satellite System) nachzubilden. Konkret bedeutet dies, dass der Generator sowohl GPS- wie auch Galileo-Signal-Szenarien, bestehend aus bis zu zwölf Satelliten, naturgetreu nachbilden kann.

Um GNSS-Empfänger zu charakterisieren, gibt es zahlreiche typische Tests. Dazu gehören, wie schnell ein Empfänger nach dem Einschalten seine Position bestimmen kann, wie viel Leistung er dafür benötigt oder wie genau die berechnete Position mit der tatsächlichen übereinstimmt. Üblicherweise führen Anwender ganze Testserien mit jeweils wechselnden Szenarien durch. Nur so können sie statistisch fundierte Aussagen über die Kenngrößen eines Empfängers treffen.

Mit wenigen Tasten-Betätigungen lassen sich komplexe und zeitlich unbegrenzte Szenarien mit bis zu zwölf Satelliten erzeugen. Parameter wie der Almanach, die Anzahl der sichtbaren Satelliten oder die geographische Position sind dabei frei wählbar. Anwender können sowohl stationäre Positionen für den Empfänger simulieren als auch Konstellationen, in denen sich der Empfänger auf beliebigen Routen bewegt.

Darüber hinaus lassen sich Bedingungen mit eingeschränkter Sicht auf die Satelliten nachbilden, wie es beispielsweise bei der Fahrt durch einen Tunnel der Fall ist. Die Simulation von Mehrwegeausbreitung oder atmosphärischen Effekten sorgt zusätzlich für möglichst reale Übertragungsbedingungen. Hybride GPS- und Galileo-Konstellationen zum Testen von Multistandard-Empfängern runden die GNSS-Funktionalität des Signalgenerators ab.

Dies ist insofern für die Industrie bedeutsam, da GNSS-Empfänger mittlerweile fester Bestandteil zahlreicher Mobiltelefone und Car-Entertainment-Systeme sind. Selbst Chipsets in reinen Navigationsgeräten sind zunehmend multistandardfähig und unterstützen oft zumindest WiFi und Bluetooth.