Messempfänger von Gauss Instruments 6 GHz Echtzeitmessung für Full Compliance Messungen

Der EMV-Messempfänger TDEMI X von Gauss Instruments arbeitet mit einer Echtzeitbandbreite von bis zu 6 GHz.
Der EMV-Messempfänger TDEMI X von Gauss Instruments arbeitet mit einer Echtzeitbandbreite von bis zu 6 GHz.

Mit dem TDEMI X von Gauss Instruments sind Messungen mit 6 GHz Echtzeitbandbreite möglich. Dadurch können EMV-Messungen auch ohne Vormessung schnell und einfach durchgeführt werden.

Messungen der Störfeldstärke werden im Frequenzbereich 1 GHz – 40 GHz in einer Absorberhalle oder auf einem Freifeldmessplatz durchgeführt. Diese Messungen sind äußerst zeitaufwendig, da bei allen Abstrahlrichtungen des Prüflings sowie über mehrere Höhen der Antenne die maximale Emission gefunden werden muss. Stark gerichtete Abstrahleigenschaften von Prüflingen oberhalb 1 GHz führen dazu, dass die Messung mit sehr kleinen Schritten des Drehtischs stattfinden muss.

Üblicherweise wird eine Vor- und Nachmessung durchgeführt um den zeitlichen Aufwand zu begrenzen. Bei der Vormessung, welche lediglich eine schnelle Übersichtsmessung darstellt, wird versucht einzelne Frequenzen zu lokalisieren, bei welchen die Emissionen einen kritischen Pegel erreichen. Bei der Nachmessung wird anschließend an diesen kritischen Frequenzpunkten im Single Frequency Modus mit längerer Verweildauer nachgemessen und maximiert.

Im Gegensatz hierzu kann mittels dem TDEMI X Messempfänger mit mehreren Gigahertz Echtzeitmessbandbreite (Option QCDSP-UG, UFSPA-UG) aus dem Hause Gauss Instruments sofort die abschließende Maximierung erfolgen. Durch ein speziell für diesen Zweck entwickeltes Hardwaremodul können Messungen über mehrere Gigahertz im Echtzeitspektrumanalysatormodus durchgeführt werden. Beispielsweise können im Frequenzbereich 1 GHz - 6 GHz mit einer hohen zeitlichen Auflösung alle Frequenzpunkte direkt gemessen werden und das Ergebnis maximiert werden. Es stehen die Detektoren Peak, Average und RMS zur Verfügung. Darüber hinaus können auch die nach den Standards geforderten Videobandbreiten verwendet werden. Dabei werden auch die Normen CISPR 16-1-1, MIL461, DO160 sowie weitere nationale und internationale Normen abgedeckt.

Bei einer typischen Emissionsmessung im Bereich 1 GHz – 6 GHz kann nun der Prüfling kontinuierlich gedreht werden. Sowohl die Abstrahlrichtung als auch das Maximum werden dokumentiert. Die Prüfvorschriften der Norm CISPR 16-2-3 sowie der ANSI und FCC Standards werden bei dieser Prüfstrategie vollständig eingehalten.

Die Vorselektion, die in allen Betriebsarten insbesondere auch im Echtzeitmodus über den Frequenzbereich von DC – 40 GHz zur Verfügung steht, erlaubt es zum Beispiel die Oberwellen des Signals eines ISM-Bandes mit höchster Präzision und Dynamik zu messen. Hinsichtlich der totalen Messunsicherheit (Vorverstärker und Vorselektion aktiv) beträgt die Standardabweichung des TDEMI X im Frequenzbereich 1 GHz – 18 GHz typischerweise 0,27 dB.

So können zum Beispiel sämtliche verschiedene Betriebsarten eines Prüflings auf hocheffiziente Art und Weise gemessen werden. Eine aufwendige Vor- und anschließende Nachmessung entfällt. Auch die Auswertung gegenüber Grenzwertlinien sowie die anschließende Dokumentation der Messergebnisse erfolgt automatisch mittels Reportgenerator als MS-Word Dokument. Mittels Fernsteuersoftware ist es außerdem auch möglich Messungen vollständig zu automatisieren und Testreports inklusive Darstellungen der Richtcharakteristik zu erzeugen.