Firmenjubiläum bei Göpel Electronic 25 Jahre Prüftechnik »Made in Germany«

… das dritte Firmengebäude, das 2009 eingeweiht wurde. Auch die Testsysteme entwickelten sich weiter. AOI, AXI und SPI-Systemen sowie JTAG/Boundary Scan Lösungen zeigte Göpel unter anderem …
… das dritte Firmengebäude, das 2009 eingeweiht wurde. Auch die Testsysteme entwickelten sich weiter. AOI, AXI und SPI-Systemen sowie JTAG/Boundary Scan Lösungen zeigte Göpel unter anderem …

Seit der Gründung stellt sich Göpel Electronic der Aufgabe Fertigungsfehler zu finden und die Qualität von elektrischen Baugruppen sicher zu stellen. Zeit auf 25 Jahre Entwicklung in der Prüftechnik zurück zu blicken.

Die Geschäftsführer Holger Göpel, Thomas Wenzel und Manfred Schneider nutzten das Jubiläum, um im Rahmen einer großen Feier im Volkshaus zu Jena auf die Historie von Göpel Electronic zurück zu blicken.

Im Mai 1991 gründeten die heutigen Geschäftsführer als ehemalige Mitarbeiter der Abteilung Mess- und Prüftechnik beim Kombinat Carl Zeiss Jena ihr eigenes Unternehmen. Das Ziel war von Anfang an Mess- und Prüftechnik »Made in Germany« deutschland- und schließlich weltweit anzubieten.

Bilder: 8

25 Jahre Göpel Electronic

Bilder aus einem Vierteljahrhundert Prüftechnik in Jena.

Im Verlauf seiner Geschichte konnte das Unternehmen sowohl Umsatz- als auch Mitarbeiterzahlen kontinuierlich steigern und auch Krisenzeiten hinter sich lassen. Heute gehört das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern für optische Inspektionslösungen (AOI/AXI/SPI), elektrischen Test via JTAG/Boundary Scan und Automotive Test Solutions. Im Jahr 2015 wurde ein Umsatz von mehr als 30 Millionen Euro erzielt. Mehr als 230 Mitarbeiter sind aktuell bei GÖPEL electronic angestellt, die meisten davon am Hauptsitz in Jena. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen Niederlassungen in Großbritannien, USA, China und Indien. Ein globales Netzwerk aus Vertriebspartnern garantiert Kontaktmöglichkeiten und Kundensupport an fast jedem Ort auf der Welt.

Das Wachstum hält auch am Hauptsitz weiter an. Noch im Jubiläumsjahr soll das inzwischen vierte Firmengebäude fertiggestellt werden.