Auch Deutsche finden gefallen daran Wireless-Computer: 2010 Rekord-Absatz erwartet

Der Absatz von mobilen Computern wird im Jahr 2010 in Deutschland einen neuen Höchstwert erreichen. Und weltweit werden Ende dieses Jahres gar 1,2 Mrd. Menschen moderne Wireless-Notebooks für den Internet-Zugang nutzen.

Eine internationale Studie kam unlängst zu dem Ergebnis, dass weltweit die Menschen in Zukunft viel öfter mit mobilen Endgeräten online gehen als mit einer stationären Ausrüstung. Und spätestens 2024 dürften diesen Ergebnissen zufolge praktisch alle Arbeitnehmer ein- und denselben Wireless-Mobilcomputer sowohl zu Hause, unterwegs und im Büro nutzen.

Und eine nationale Studie, durchgeführt vom Branchen-Verband BITKOM, hat Konkretes für Deutschland ergeben: So soll der Verkauf von Notebooks, Netbooks und Tablet-PCs im laufenden Jahr um 11 Prozent auf 9,7 Mio. Stück steigen.

Das entspricht einem Absatzplus von einer Million Geräten im Vergleich zum Vorjahr, so dass auch die 10-Mio.-Grenze bei den Notebook-Verkäufen in greifbarer Nähe sein dürfte.

Gemeinsam ist allen Geräten die Internetanbindung per WLAN und/oder UMTS und künftig LTE.

Bei den genannten Zahlen dürfte der finanzielle Umsatz mit tragbaren Computern in Deutschland im Jahr 2010 um 2 Prozent auf 4,9 Mrd. Euro steigen. Der Durchschnittspreis für mobile Computer fällt 2010 voraussichtlich um 8 Prozent auf 506 Euro.

Gut ein Drittel der mobilen Computer sollen Netbooks sein. Das entspricht 3,5 Millionen Stück. Netbooks sind zwar kleiner und leichter als herkömmliche Notebooks, besitzen aber die volle Funktionalität eines Computers. Einstiegsgeräte sind schon für weniger als 300 Euro zu haben.
 
Interessant dabei ist zusätzlich die Tatsache, dass die Grenze zwischen Notebook und Smartphone fließend wird. Und neben Notebooks, Netbooks und Smartphones etablieren sich Geräte, die sich besonders für das Lesen von Texten eignen (E-Book-Reader) sowie so genannte Tablet-PCs mit berührungsempfindlichen Bildschirmen für die Steuerung der Software und das Navigieren im Netz.

Im Gegensatz zum Boom bei den Notebooks sinkt der Absatz mit stationären PCs im Jahr 2010 laut BITKOM in Deutschland leicht um 1,8 Prozent auf 4,3 Mio. Stück. Der Umsatz sinkt um 9,3 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro. Der Durchschnittspreis von Tisch-PCs geht von 447 Euro auf 414 Euro zurück (minus 7,3 Prozent).