Near Field Communication NFC-Boom im Jahr 2012

Herkömmliches Geld könnte mit NFC im Handy bald schon durch die elektronische Geldbörse ersetzt werden. Für 2012 erwartet man den Durchbruch.
Herkömmliches Geld könnte mit NFC im Handy bald schon durch die elektronische Geldbörse ersetzt werden. Für 2012 erwartet man den Durchbruch.

Neueste Marktforschungen haben ergeben, dass die Kurzstrecken-Funktechnologie NFC (Near Field Communication) im Jahr 2012 einen Boom erleben wird. Grund dafür ist hauptsächlich die damit mögliche elektronische Geldbörse im Handy.

Bei NFC handelt es sich um ein Funk-Übertragungsverfahren, das bis zu Distanzen von rund 10 cm arbeitet. Es wurde vor knapp zehn Jahren entwickelt, wobei NXP Semiconductors (früher Philips) und Sony die die treibenden Kräfte waren.

Hauptsächlich wollte man mit diesem Funkstandard, der überwiegend bei der Frequenz 13,56 MHz arbeitet, Anwendungen wie beispielsweise Bezahlfunktionen an Automaten, Geräte-Identifizierungs-Applikationen (Pairing, Aufbauen anderer Funkübertragungen), die Zugangskontrolle, Bank-Transaktionen oder auch das Handy als Autoschlüssel realisieren.

Wenngleich auch in Deutschland schon Anwendungen beim Ticket-Kauf im öffentlichen Personennahverkehr realisiert wurden, so führte diese Technologie in den vergangenen Jahren eher ein Nischen-Dasein. Doch mit der immer universeller werdenden Anwendung moderner Smartphones haben sich auch namhafte Geräte-Hersteller dieser Branche entschlossen, die NFC-Technologie in Geräte mehr und mehr zu implementieren. Darunter sind bekannte Namen wie Samsung, RIM, Nokia, HTC und nicht zuletzt der Branchen-Gigant Apple. Sie alle wollen NFC nun zum Durchbruch verhelfen.

Und wie die Marktforscher von IMS Research herausgefunden haben, wurden im Jahr 2011 insgesamt weltweit 35 Millionen Handys verkauft, die mit NFC-Datenübertragung ausgerüstet sind. Für das Jahr 2012 prognostizieren die Marktforscher dann schließlich weltweit 80 Millionen NFC-ausgerüstete Mobilfunkgeräte.

Nicht zuletzt sollen die Olympischen Spiele 2012 in London dafür sorgen, dass NFC breiten Zuspruch erfährt. Im olympischen Gelände sind dann fast sämtliche Einkaufs- oder Bezahl-Funktionen mit einem NFC-ausgerüsteten Handy zu erledigen. Hier sind hauptsächlich die Unternehmen Telefonica UK, Visa Europe und Samsung involviert.

Orange UK und Barclaycard realisieren mittlerweile in Großbritannien in McDonald's-Filialen und anderen Geschäften hauptsächlich der Bekleidungs- und Schuh-Branche das NFC-gestützte Bezahlen mit dem Handy.

In Frankreich unterstützt die Regierung NFC-Applikationen in Großstädten wie Paris, Bordeaux, Marseille, Straßburg, Toulouse und Nizza. Und auch in den USA sieht man NFC immer weiter verbreitet, Vorreiter ist hier vor allem Google mit dem Bezahl-Dienst Wallet.