Smartphones Keine Android-Updates mehr für Huawei

Das Logo von Google an der Fassade des Hauptsitzes des Mutterkonzerns Alphabet Inc.
Das Logo von Google an der Fassade des Hauptsitzes des Mutterkonzerns Alphabet Inc.

Laut Berichten der Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg soll Huawei für seine Smartphones keine Updates des Google-Betriebssystems Android mehr bekommen.

Nur Apps, die unter Open Source stehen, können die Nutzer noch laden. Für Smartphones, die neu auf den Markt kommen, soll es auch keinen Zugang mehr zum Google Play Store und zu E-Mail-Dienst GMail mehr geben.

US-Präsident Donald Trump hatte am vergangenen Mittwoch den Nationalen Notstand in der Telekommunikation erklärt. Am Freitag folgte dann ein Dekret, das sich gegen den chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei und etliche seiner Tochtergesellschaften richtet. Seitdem unterliegen Geschäfsbeziehungen von US-Unternehmen zu diesen Partner strengen Kontrollen.  Wer US-Technik an Huawei verkaufen oder transferieren wolle, muss dafür künftig eine Lizenz erwerben. Diese kann verweigert werden, wenn Sicherheitsinteressen berührt sind, hieß es aus dem US-Handelsministerium.

Huawei wird von den US-Behörden verdächtigt, seine unternehmerische Tätigkeit zur Spionage für China zu nutzen und Hintertüren in seine Geräte einzubauen, so dass Geheimdienste die Kommunikation abhören können. Beweise dafür wurden bislang nicht öffentlich gemacht.