Mobilfunk Japanische Kommunikations-Konzerne formieren Chip-Allianz

Bekommt der Mobilfunk-Chip-Markt durch die neue japanische Allianz bald ein neues Gesicht?
Bekommt der Mobilfunk-Chip-Markt durch die neue japanische Allianz bald ein neues Gesicht?

Die weltweit boomenden Mobilfunk-Märkte und die damit auch explosionsartig steigenden Wireless-Datenmengen haben japanische Halbleiterhersteller in eine Allianz geführt: die Fujitsu Ltd., NTT DOCOMO, NEC und die Fujitsu Semiconductor Ltd. bilden ab sofort eine breite Phalanx. Sie wollen gemeinsam Chips und komplette Kommunikations-Plattformen entwickeln, fertigen und in den weltweiten Markt bringen.

Die Allianz, die ihren Geschäftsbetrieb sofort aufnimmt, trägt den Namen "Access Network Technology Limited", sie ist beheimatet in der japanischen Präfektur Kanagawa, hat ein Startkapital von 100 Mio Yen auf den Weg mitbekommen und beschäftigt gleich zu Beginn etwa 85 Angestellte.

An der Allianz hält Fujitsu, der Informations- und Kommunikationstechnik-Konzern, 52,8 Prozent Anteil, NTT DOCOMO als Technik- und Dienste-Anbieter 19,9 Prozent, NEC als IT- und Netzintegrator ist mit 17,8 Prozent mit dabei und der Halbleiter-Konzern Fujitsu Semiconductor hält 9,5 Prozent.

Ehrgeiziges Ziel ist es, so Fujitsu, bis zum Jahre 2014 rund 7 Prozent des weltweiten Smartphone-Chipmarktes zu halten. Besonderes Gewicht soll dabei auf Halbleiter-Plattformen gelegt werden, die auch Modem- und HF-Funktionen mit umfassen. Aber auch Forschung und Entwicklung neuer Technologien sollen massiv vorangetrieben werden, so z.B. im Bereich der neu aufkommenden LTE- (Long Term Evolution) Funk- und Netztechnologie-Weiterentwicklungen, die die jetztigen LTE-Netze noch leistungsfähiger machen sollen.

Interessante Neben-Informationen zu dem gesamten Marktgeschehen, die die Bildung dieser Phalanx in einem klareren Licht erscheinen lassen: Letztes Jahr haben die in der neuen Allianz zusammengeschlossenen Firmen zusammen mit Panasonic bereits eine Partnerschaft mit dem südkoreanischen Halbleiterkontern Samsung Electronics Co. Ltd. geschlossen, um Mobilfunk-Chips zu bauen. Und zusätzlich gewinnt die Bildung der Allianz wohl psychologischen Auftrieb durch die Nachricht vom April 2012, wonach der US-Kommunikationstechnik-Konzern Qualcomm Probleme mit seinem Chip-Hersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. habe.