Mobilkommunikation iPad 3 und iPhone 5 schon in den Startlöchern?

Die Gerüchteküche brodelt seit der CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas: Neue Generationen des iPhones und des iPads könnten noch im ersten Halbjahr erscheinen. Die dritte Ausgabe des Tablets von Apple vermutet man ab Ende März, während das Smartphone im Juni folgen soll.

Einen Hinweis auf ein mögliches, baldiges Erscheinen eines neuen iPads lieferten Internet-Buchhändler,  die bereits das Werk "iPad 3 for Dummies" im Angebot haben sollen, wobei als Erscheinungsdatum der 29. März genannt wird. Auch andere Ratgeber zum neuen Tablet in verschiedenen Sprachen wurden mittlerweile entdeckt, deren Veröffentlichung gleichfalls für das März-Monatsende angesetzt ist.

Zudem sollen Apple-Mitarbeiter auf der vergangenen CES in Las Vegas mit Prototypen des neuen Geräts unterwegs gewesen sein. Da diese dem Vorgängermodell frappierend ähnlich gesehen haben sollen, vermuten manche, dass statt einer dritten Generation nur eine HD-Variante des aktuellen Produkts erscheinen könnte.

Auch hinsichtlich der technischen Spezifikationen verdichten sich die Spekulationen. So soll im iPad 3 demnach ein Cortex-A6-Prozessor mit vier Kernen werken. Szene-Blogger rechnen damit, dass die Vorgangsweise dem bisherigen Usus entspricht und ein Modell nur über ein WiFi-Modul, die zweite zusätzlich über mobiles Breitbandinternet verfügt. Auch hier rechnet man mit Weiterentwicklung in Form eines LTE-Chips. Ebenso soll ein Retina-Display mit höherer Auflösung zur Ausstattung gehören.

Zu Sommerbeginn könnte dann das iPhone 5 auftauchen. Den Termin, angegeben wird der 10. Juni, soll ein Mitarbeiter des umstrittenen Apple-Zulieferers Foxconn ausgeplaudert haben. Dies deutet darauf hin, dass Apple das Smartphone auf seiner eigenen Entwicklerkonferenz präsentieren dürfte. Glaubt man den zahlreichen Gerüchten, so laufen bereits die ersten Tests, während Foxconn die Vorbereitungen für die Massenproduktion eingeleitet hat.

Aus der Summe an Erwartungen und Informationsbruchstücken kristallisieren sich erste technische Spezifikationen heraus. So soll das Design des Telefons im Gegensatz zum 4S-Modell erneuert werden. Aktuell steht ein eine leicht gekrümmte, verglaste Front hoch im Kurs, hinter der sich ein Retina-Display jenseits der Größe von vier Zoll verbirgt.

Des Weiteren könnte es erstmals ein iPhone-Modell mit 128 Gigabyte Onboard-Speicher geben. Fix gerechnet wird auch mit NFC-Support. Das Handy könnte auch teilweise "Made in Germany" sein, da Apple angeblich eine unbestimmte Menge OLEDs vom renommierten Hersteller Osram geordert hat. Auch eine neue Generation der iPod-Multimedia-Player soll noch dieses Jahr erscheinen, als Termin wird allgemein der September vermutet.