Doppelspitze Intel organisiert Mobilgeschäft um

Der weltgrößte Chiphersteller Intel wird sein Mobil-Geschäft bündeln und führt dazu vier ehemalige Geschäftsbereiche in einer Geschäftseinheit „Mobile und Kommunikation“ zusammen. Geleitet wird diese vom Ex-Infineon-Vorstand Prof. Hermann Eul und dem Ex-Palm-Manager Mike Bell.

Konkret gehen in Intels neuer Mobil-Einheit die Geschäftsbereiche „Mobile Communications“, „Netbook/Tablet, „Mobile Wireless“ (das von Infineon gekaufte Wireless-Geschäft) und „Ultra-Mobility Business“ auf.

Intel will mit dieser Konzentration eine „beschleunigte und verbesserte Entwicklung“ von Mobbilgeräten mit Intel-Prozessoren erreichen, von der Software-Entwicklung für Tablets und Smartphones bis hin zu der Enwticklung von entsprechenden SoCs für diese Geräte.

Im März hatte sich Intel von Anand Chandraskher, ehemaligem General Manager der Ultra-mobility-Gruppe getrennt, offiziell, damit er “neue Interessen wahrnehmen könne”, inoffiziell hatte ihn Intel dafür verantwortlich gemacht, dass Intel bislang an dem von ARM-basierten SoCs dominierten Mobilgeschäft nicht partizipieren kann.

Bell hatte neben seiner Rolle bei Palm, einer Firma, die im Mobilgeschäft ja nicht sehr erfolgreich war, u.a. bei Apple an Macintosh-Computern und den ersten iPhone-Modellen mitgearbeitet. Eul soll die Entwicklung von SoCs mit Atom-Prozessor-Cores und integriertem Wireless-Basisband vorantreiben, wodurch Intel in direkten Wettbewerb mit Qualcomms Snapdragon-Chips treten wird.

In der Branche wird erwartet, dass Intel derartige Chips innerhalb der nächsten 2 Jahre vorstellen wird.

Auf Intels Entwicklerkonferenz IDF 2011 hatte CEO Paul Ottelini erklärt, man wolle innerhalb des ersten Halbjahres 2012 ein Smartphone mit Intel-Prozessor anbieten und zudem ein Abkommen mit Google hinsichtlich der Entwicklung einer für x86-Prozessoren optimierten Version von Googles Betriebssystem Android abgeschlossen.

Nachwievor gibt es keine offiziellen Angaben hinsichlich der erwarteten Lesitungsaufnahme der Intel-SoCs – die Frage, ob diese mit Qualcomms Snapdragon-Chips auch in Bezug auf Rechenleistung/W mithalten werden könnnen, bleibt nach wie vor offen.