Positive Anzeichen Handy-Absatz – Rezessionsphase durchschritten?

Es gehen weltweit wieder mehr Handys über die Ladentische: Drei Quartale dauerte die Durststrecke, in der die Handy-Hersteller in allen Produktgruppen mit Umsatzrückgängen zu leben hatten.

Marktforscher sehen die Positiv-Phase weitergehen: Vor allem durch neue Smartphone-Modelle seien im vierten Quartal 2009 weltweit 324 Millionen Geräte verkauft worden und damit zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dies bedeute das Ende der Flaute in der Handy-Branche. Für das erste Quartal 2010 erwarteten die Marktbeobachter ein Plus von acht Prozent bei den Handy-Verkäufen.

Wegen der Wirtschaftskrise hatte die Branche im Gesamtjahr 2009 eine ebenfalls schwierige Zeit: Der Verkauf von Mobilfunkgeräten sank um 3,9 Prozent auf 1,13 Mrd. Stück. Spitzenreiter blieb Nokia mit einem Marktanteil von 38,1 Prozent, gefolgt von Samsung mit 20,1 Prozent und LG Electronics mit 10,4 Prozent. Das Joint Venture Sony-Ericsson erreichte nur noch fünf Prozent, und Motorola 4,9 Prozent.

Getragen wird das Wachstum im Wesentlichen von den Märkten im Mittleren Osten und Lateinamerika. Auch Nordamerika ist durch einige aggressive Verkaufskampagnen mit dabei: Hier war gar ein Quartals-Umsatzwachstum von 8 Prozent zu verzeichnen. Die neuen Smartphones sowie das Apple iPad lassen auf bessere Umsätze in den Industrienationen hoffen.