Mobilkommunikation Hacker klauen Daten von iPads

iPads wurden in den USA ausspioniert

Eine Gruppe von Hackern hat in den USA Daten von 114.000 iPad-Nutzern offengelegt. Die Hacker nutzten angeblich eine Sicherheitslücke des Kommunikations-Anbieters AT&T, über den 3G-Modelle des Apple-Tablets in den USA angeboten werden.

Neben den E-Mail-Adressen der iPad-Nutzer sollen die Hacker auch die Identifikationsnummern der Geräte ausgeforscht haben, sobald sie über das Netzwerk kommunizierten, meldet die Nachrichtenagentur pressetext..

Zuerst war unklar, wer sich den Zugang zu den Daten verschafft hatte. Im Nachhinein stellte sich aber heraus, dass es sich dabei um Sicherheitsexperten, Mitglieder der Gruppe »Goatse Security« handelt. Die Hacker entdeckten, dass durch den Einsatz von fiktiven ID-Nummern die E-Mailadressen des Besitzers ausgegeben wurden. Über ein Script, das reihenweise ID-Nummern an die Server überträgt, konnten Mailadressen gesammelt werden.

Letztlich gaben sich die Hacker zu erkennen und meldeten die Sicherheitslücke bei AT&T, so dass das Problem behoben werden konnte.

AT&T hat inzwischen auch offiziell bestätigt, dass sich der Hackingangriff vor wenigen Tagen ereignet hat. In der Liste der ausgeforschten iPad-Nutzer sollen sich laut US-Medienberichten auch militärische Vertreter sowie Mitglieder des Senats befinden. Aber auch Daten von Mitarbeitern der New York Times, Dow Jones, Viacom und Time Warner, etc. sind aufgetaucht. Apple hat sich nicht zu dem Vorfall geäußert.