Kommentar Gefährliches Handy?

Wolfgang Hascher, Elektronik

Die langjährige Interphone-Studie zur Gefährdung des Menschen durch Mobilfunk ist nun abgeschlossen. Ergebnis: Vorsichtige Entwarnung für Normalnutzer, jedoch sind Auswirkungen auf die Intensiv-Telefonierer noch zu untersuchen.

Wahrscheinlich ist es hier wie immer im Leben: Die Dosis ist entscheidend, ob etwas gefährlich ist. Hinzu kommt, dass jeder Mensch gesundheitlich anders disponiert ist, dass jeder andere Schwachstellen hat und dass in einem gesamten Leben noch eine Menge an anderen Zusatz-Beeeinflussungen wie Rauchen, Alkohol, Ernährung, Umgebungsbedingungen, psychische Belastungen usw. dazukommen, die alle einen Gefährdungs-Mix darstellen.

Hier die Handy-Gefahren allein aus dieser Mixtur sicher herausfiltern zu wollen, ist ein zweischneidiges Unterfangen. Die Wissenschaftler sollten hier vorsichtig sein.

Und die Mobilfunk-Gegner müssen sich erstens die Frage gefallen lassen, ob sie in einem Notfall nicht doch froh wären, das Handy bereit zu haben, und zweitens, ob auch die anderen Belastungen des Menschen bei der pauschalen Anklage des Mobilfunks berücksichtigt worden sind.

Interessant in diesem Zusammenhang auch, dass die Psyche einen großen Einfluss auf die subjektive Belastung durch elektromagnetische Strahlung hat: Gut sichtbare, martialisch aussehende Mobilfunk-Basisstations-Antennen, die gar nicht elektrisch angeschlossen waren, riefen bei HF-sensiblen Menschen schon durch den Anblick körperliche Symptome wie Kopfschmerzen usw. hervor. Gut getarnte und voll strahlende Antennen hingegen zeigten überhaupt keine dieser Erscheinungen bei den Menschen. Die Optik machts also auch...

Apropos Optik: Wie einfallsreich Mobilfunk-Unternehmen bei der Tarnung von Mobilfunk-Antennen weltweit sind, sehen Sie in unserer Bildergalerie. Wirklich interessant, was es alles an Tarnungen gibt... vom Kaktus bis zur Kokospalme ist alles vertreten.

 

Bilder: 12

Mobilfunk-Basisstations-Antennen

Technisch interessant: Verschiedene Methoden, um Mobilfunk-Basisstations-Antennen und deren Elektronik optisch zu verstecken.