Kritische Infrastruktur Exklusiver Frequenzbereich für die Energiewirtschaft

Kritische Infrastruktur: elektrische Energieversorgung.
Kritische Infrastruktur: elektrische Energieversorgung.

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) hat im Februar 2019 die Nutzung des 450-MHz-Fequenzbereich exklusiv für die Energieversorgung gefordert. Jetzt unterstützt der Beirat der Bundesnetzagentur diese Forderung einstimmig.

Die Frequenzen im Bereich 450 MHz sind bis zum 31.12.2020 befristet an zwei Unternehmen vergeben. Deshalb hat die Bundesnetzagentur für diesen Frequenzbereich eine Frequenzplanänderung eingeleitet. In einem Positionspapier hat das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) im Februar 2019 die Nutzung dieses Frequenzbereiches für die Energieversorgung gefordert. Er soll verwendet werden können, um bei einem großflächigen Stromausfall, einem sogenannten Schwarzfall, Netze, Lasten, Speicher und Erzeuger zuverlässig zu beobachten und zu steuern.

Der durch die Bundesnetzagentur neu zu vergebende 450-MHz-Frequenzbereich sei technisch und wirtschaftlich optimal, um die Energieversorgung zu managen – insbesondere im Schwarzfall, wenn ein autarkes Kommunikationssystem nötig ist, um die mobile Sprachkommunikation und die Anbindung und Netzintegration von dezentralen Erzeugungsanlagen, Speichern und Lasten sicherzustellen.

In der Pressemitteilung des Beirats der Bundesnetzagentur heißt es: »Der Beirat hält es für zwingend erforderlich, dass der Bereich der Energieversorgung als wesentlichen Bestandteil der Daseinsvorsorge und damit auch als kritische Infrastruktur anerkannt wird. Er spricht sich mit Nachdruck dafür aus, dass der Energiewirtschaft auch nach 2020 die erprobte sichere Kommunikationslösung auf Basis der 450 MHz-Funktechnik weiterhin zur Verfügung steht.«

Die drei Frequenzblöcke im 450-MHz-Frequenzbereich – 451,00–455,74 MHz und 461,00–465,74 MHz – von jeweils 2 × 1,25 MHz (gepaart) sind bis 31.12.2020 zwei Unternehmen zugeteilt, zwei Frequenzblöcke an die 450Connect GmbH und ein Frequenzblock an die Telekom Deutschland GmbH. Sie werden für den Netzzugang per Funk für Telekommunikationsdienstleistungen genutzt. Außer der Energiewirtschaft haben u.a. auch Sicherheitsbehörden, Rettungskräfte und die Bundeswehr Interesse an den Frequenzen angemeldet.