Mobilkommunikation Das iPhone in China nicht der Renner

Das iPhone könnte in einer TD-SCDMA-Variante in China noch erhebliche Marktanteile hinzugewinnen.
Das iPhone könnte in einer TD-SCDMA-Variante in China noch erhebliche Marktanteile hinzugewinnen.

Das iPhone von Apple ist in sehr vielen Ländern an Nr.1-Position in der Smartphone-Nutzung, doch es gibt ein Land, in dem dieses beliebte Kommunikationsgerät nicht einmal unter die ersten 5 Platzierten kommt: China.

In China rangiert Apple derzeit gerade einmal als Nummer 7 unter den genutzten Smartphone-Marken. Aber dies könnte auch für das US-Unternehmen eine Herausforderung sein - wenn es denn ein iPhone anbieten würde, das den technischen Gegebenheiten in China (im Wesentlichen die rasch steigenden Nutzerzahlen in den Zeitmultiplex-Modulationsarten wie TD-SCDMA), die chinesischen Bedienungs-Vorlieben und die fernöstlichen Geschäftsmodelle rund um den Mobilfunk besser berücksichtigen würde. 

Wahrscheinlich springt Apple sogar auf diesen anderen Technologie- und Bedienoberflächen-Wachstumsmarkt auf. Derzeit sieht jedoch noch die Marktanteils-Statistik bei den Smarttphones in China wie folgt aus:

Rang
UnternehmenMarktanteil
1Samsung20,8 %
2Lenovo11,0 %
3Coolpad10,4 %
4Huawei9,8 %
5Nokia9,1 %
6ZTE8,4 %
7Apple7,5 %
 Andere22,9 %
 Ingesamt100 %
Marktanteil von Smartphone-Herstellern in China. Apple rangiert weit abgeschlagen und noch hinter Nokia auf Platz 7. Quelle: IHS iSuppli

Wie gesagt: Apple bietet nicht die in China zunehmend herrschenden technischen Voraussetzungen in bezug auf die Luftschnittstelle, das mag ein guter Grund für das relativ ungünstige Abschneiden sein. In Ballungsräumen funktionieren natürlich auch die US- und Europa-Standards neben TD-SCDMA.

Die Herausforderung stellt sich also für Apple, denn China ist ein sehr lukrativer Markt. Nach Untersuchungen von IHS iSuppli wächst der TD-SCDMA-Gerätemarkt für diese Modulationsart zwischen 2011 und 2016 um den Faktor 10.

In diesem Jahr beträgt der Smartphone-Absatz in China nach jetzigen Schätzungen der Marktforscher rund 160 Mio. Stück, das sind 141 % mehr als die 67 Millionen im Jahre 2011. Im Jahre 2016 erwartet man einen Absatz von immerhin 333 Millionen Smartphones im reich der Mitte.

Wenn nun auch Qualcomm die entsprechenden TD-SCDMA-Chipsätze an Apple liefert, könnte nach Schätzung von Markt-Auguren bereits im Jahre 2013 ein TD-SCDMA-iPhone 5 von Apple in China herauskommen. Inwieweit auch eine Low-Cost-iPhone-Version verkauft werden könnte, steht noch in den Sternen - das würde aber sicher den Apple-Marktanteil deutlich in die Höhe schrauben.

Hauptrivale Samsung übrigens hat in den ersten sechs Monaten des Jahres 2012 rund 15 Mio. Smartphones nach China geliefert